BISCHOFSHEIM

„Ein ewig Suchender und Kunstschaffender“

Herbert Holzheimer (links) wurde von Kurt Haßfurter, Leiter der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer, in ...

Herbert Holzheimer, seit 2009 als Lehrer an der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim in Teilzeit tätig, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Doch Schulleiter Kurt Haßfurter ist sich sicher, dass Holzheimer ein „ewig Suchender und Kunstschaffender“ bleiben werde.

Herbert Holzheimer wurde 1952 in Langenleiten geboren. Von 1966 bis 1969 absolvierte er die Ausbildung zum Holzbildhauer an der Bischofsheimer Holzbildehauerschule und war im Anschluss bis 1976 als Bildhauer tätig. Ab 1976 besuchte er die Meisterschule in München und legte die Prüfung 1978 ab. Im gleichen Jahr begann er das Bildhauerstudium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, das er 1983 abschloss. Seither arbeitete er als freischaffender Künstler. 2009 begann er seine Lehrtätigkeit an der Staatlichen Berufsfachschule.

„Herbert Holzheimer war und ist ein Suchender, der offen ist für Neues.“ Lange Wanderungen, Suchgänge und Fahrradtouren durch die Rhön seien von großer Bedeutung für ihn. Mit offenen Augen suche er in der Natur neue Anregungen, eigenwillige Formen und Gestalten. Er bearbeite seine Fundstücke durch Brennen, Meißeln und Schleifen und schaffe so beeindruckende Kunstobjekte, die teilweise durch Vergoldungen ergänzt werden.

Kurt Haßfurter dankte Herbert Holzheimer für seinen Einsatz und sein Engagement für die Bischofsheimer Holzbildhauerschule. „Wir schätzen ihn als stets zuverlässigen, kompetenten und liebenswerten Kollegen und werden ihn in unserer Mitte vermissen.“ Für die bevorstehende Zeit der Rente wünschte er ihm vor allem Gesundheit, Lebensfreude, weiterhin Kreativität und Schaffenskraft und die Umsetzung seiner Pläne.