WEGFURT

Wegfurter Escort-Service wieder abgemeldet

Die Gerüchteküche in und um Wegfurt brodelte in den vergangenen Tagen und Wochen auf besonders hohen Temperaturen. Im ehemaligen Gasthaus Ewald würden sexuelle Dienstleistungen angeboten, hieß es. Gerüchte sprachen von einem dort eröffneten Swinger-Club oder gar einem Bordell.

Zu einem war an den Gerüchten tatsächlich etwas dran, zum anderen wurden sie allerdings auch durch eine besondere Masche im Internet noch verschärft. Das war auch der Grund warum, Bürgermeister Georg Seiffert den Bischofsheimer Stadtrat und damit die Öffentlichkeit in seiner jüngsten Sitzung einmal über den aktuellen Sachstand informierte.

So ist es nach den Worten des Bürgermeisters wohl so, dass das Anwesen des ehemaligen Gasthauses Ewald verkauft wurde. Des weiteren habe es tatsächlich Gewerbeanmeldungen für einen Escort- oder Begleitservice mit der entsprechenden Adresse für den Firmensitz in Wegfurt gegeben, erklärte Seiffert. Sofort, nachdem die Gewerbeanmeldung im Rathaus bekannt wurde, habe man sich mit den zuständigen Stellen des Landratsamtes, der Polizei und dem Zoll in Verbindung gesetzt.

Allerdings, und darauf legte der Bürgermeister Wert, seien vor Ort in Wegfurt nie derartige „Dienstleistungen“ erbracht worden. Wenn, da sei dies anderenorts geschehen. Es habe sich lediglich um eine „Gewerbeadresse für die Damen“ gehandelt. Entsprechend seien auch die Auskünfte gewesen, die die Stadt eingeholt habe.

Dass sich anderslautende Gerüchte so schnell und heftig verbreitet haben, lag an einer besonderen Masche, die von Erotik-Anbietern im Internet angewendet wird, wie Wegfurter Stadträte zu berichten wussten. Gibt man in einer Suchmaschine die Begriffe Escort-Service und einen beliebigen Ort ein, erscheinen Ergebnisse, die annehmen lassen, dass ein solcher Service direkt vor Ort angeboten wird. Das habe viele in ihrer Vermutung bestätigt, dass tatsächlich entsprechende Dienstleistungen in Wegfurt erbracht würden. Klicke man allerdings auf die angebotenen Seiten, lande man meist bei einem Anbieter in einer weiter entfernten Großstadt.

Schließlich hatte der Bürgermeister dem Stadtrat noch eine ganz aktuelle Mitteilung zu machen, die die Aufregung weiter dämpfen dürfte. Die Eigentümerin des Anwesens in Wegfurt sei am Dienstag im Rathaus erschienen und habe ihre Gewerbeanmeldungen zurückgenommen.