BURGLAUER

Würstchenbude auf Rädern

Kein Glyphosat: Die Mädels der VfB-Gymnastikgruppe waren mit ihren XXL-Blüten auf dem Kopf eine echte Augenweide.

Die fünfte, närrische Jahreszeit neigte sich dem Ende entgegen. Zum großen Finale trafen sich zur Freude zahlreicher Faschingsfreunde noch einmal viele Wagenbauer und Fußgruppen in Burglauer.

Von der Neustädter Straße hin zur Rudi-Erhard-Halle schlängelte sich der bunte Gaudiwurm und es regnete noch einmal süße Karamellen auf die wartenden Gäste. Diese trotzten den winterlichen Temperaturen und feierten fröhlich das Ende der diesjährigen Faschingszeit.

 

Angeführt wurde der Zug mit insgesamt 13 Motivwägen von einer rollenden Würstchenbude, die für Stärkung sorgte. Gastgeber war die Burgelf. Es ist Tradition, dass diese nach den Lauertaler Musikanten und den schicken Gardemädels den erste Wagen stellt.

Aus nah und fern folgten die Narren mit ihren heiteren und auch manchmal kritischen Slogans der Einladung der Burg-Elf und machten auf sich aufmerksam. Die gute Laune sprühte schnell von den Wägen und Fußgruppen auf die Gäste am Straßenrand. Bei „Ole ole und Schalala“ oder beim Klassiker „Rucki Zucki“ wurde mitgesungen und spätestens bei Samba-Klängen auch getanzt.

Das Ziel war klar, die Rudi-Erhard-Halle, wo man gemeinsam noch einmal tolle Gardetänze bejubelte und den Kehraus feierte.

Angeführt von der gastgebenden Burg-Elf und ihrer rollenden Burg schlängelte sich zum großen Faschingsfinale ein ...