JUNIORENFUSSBALL U15 Gruppe RHÖN 2

Den Spieß noch umgedreht

Kopfballsieger ist in dieser Szene der Wülfershäuser U15-Spieler Hannes Englert (Nr.

Fussball (rebi)

U-15-Junioren-Rhön 2
 
DJK Waldberg – TSV Brendlorenzen II 4:0  
Oberes Streutal II a.K. – FC Reichenbach 6:2  
JFG Rhön – DJK Wülfershausen 2:4  
JFG Grabfeld II – JFG Oberes Streutal 4:0  
 
1. (1.) JFG Grabfeld II 1 1 0 0 4 : 0 3  
2. (2.) DJK Wülfershausen 1 1 0 0 4 : 2 3  
3. (3.) FC Eibstadt 0 0 0 0 0 : 0 0  
3. (3.) SG Salz 0 0 0 0 0 : 0 0  
3. (3.) SG Unterweißenbrunn 0 0 0 0 0 : 0 0  
3. (3.) DJK Waldberg 0 0 0 0 0 : 0 0  
3. (3.) FC Reichenbach 0 0 0 0 0 : 0 0  
3. (3.) SG Stockheim 0 0 0 0 0 : 0 0  
9. (9.) JFG Rhön 1 0 0 1 2 : 4 0  
10. (10.) JFG Oberes Streutal 1 0 0 1 0 : 4 0  
11. (11.) Oberes Streutal II a.K. o.W. 0 0 0 0 0 : 0 0  
11. (11.) TSV Brendlorenzen II o.W. 0 0 0 0 0 : 0 0  

JFG Rhön – DJK Wülfershausen 2:4 (1:1). In der 42. Minute war die Welt für die JFG noch in Ordnung. Da führte sie durchaus verdient mit 2:1. Philipp Schneyer hatte gerade sein Team in Führung gebracht. Doch im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit drehte die DJK den Spieß noch um und sicherte sich damit die ersten drei Punkte in dieser Saison.

In der Anfangsphase stellte vor allem der Wülfershäuser Jonas Bach die Abwehr der JFG vor große Probleme. Er hatte gleich in der 9. Minute eine Großchance, schoss aber klar vorbei. Schließlich war JFG-Keeper Julian Baumbach schnell aus seinem Tor und konnte so vor dem einschussbereiten Jonas Bach klären.

Dann war es aber soweit: Jonas Bach nutzte eine Unstimmigkeit in der JFG-Abwehr und netzte in der 12. Minute zum 1:0 ein. Darauf forderte JFG-Coach Jens Erdmann seine Spieler auf, die Köpfe nicht hängen zu lassen. Und das beherzigten die Gastgeber auch, die nach einer knappen Viertelstunde zu ihrer ersten Chance kamen: Ein Freistoß von Alexander Rochler strich knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf scheiterte JFG-Spielführer Finn Pfister, der frei vor DJK-Keeper Moritz Wirsing auftauchte. Nach einer halben Stunde wurden die Bemühungen der JFG belohnt: Nach einem Laufduell mit Spielführer Finn Pfister und einer Grätsche eines DJK-Spielers stand Lena Schmid frei vor dem DJK-Kasten und versenkte cool das Leder zum 1:1.

In diesem ausgeglichenen Spiel hatten beide Teams kurz vor der Pause noch eine Gelegenheit. Erst prüfte Luta Idovski von Rechtsaußen DJK-Schlussmann Moritz Wirsing, dann parierte dessen Gegenüber Julian Baumbach einen Schuss von Jonas Bach in glänzender Manier. In der 38. Minute wurde Jonas Bach im 16er gelegt und den fälligen Strafstoß setzte der Gefoulte über das Tor. Nur drei Minuten später hatte er erneut Pech, als er frei vor dem Tor am JFG-Keeper Julian Baumbach scheiterte. Das Tor fiel auf der anderen Seite: Nach einem schönen Pass von Finn Pfister in die Mitte netzte Philipp Schneyer zur 2:1-Führung ein.

Und nur eine Minute später wäre fast das 3:1 für die JFG gefallen, als Finn Pfister am DJK-Keeper Moritz Wirsing scheiterte, der einen guten Job machte. In der 52. Minute nutzte Hannes Englert eine Lücke in der JFG-Deckung und vollendete zum 2:2-Ausgleich. Nur zwei Minuten später drosch Marcel Fischer den Ball aus 22 Metern unter die Latte zur 3:2-Führung der Gäste, die nun mehr zuzusetzen hatten als die JFG. In der 58. Minute traf der auffälligste Spieler auf dem Platz, Jonas Bach, zum 4:2-Endstand. Damit hatte die DJK innerhalb von sechs Minuten das Spiel mit drei Toren gedreht. „Ein Remis wäre verdient gewesen. Ich bin trotzdem zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Doch da gibt es noch Luft nach oben. Wir waren personalgeschwächt. So mussten zwei D-Jugendspieler aushelfen. Für viele war es das erste Spiel auf dem Großfeld“, so das Resümee des JFG Rhön-Trainers Jens Erdmann.

„Bei uns hat man den Trainingsrückstand gemerkt. Meine Mannschaft muss sich erstmal einspielen. Dass man ein solches Spiel in den Ferien ansetzt, ist fragwürdig“, meint DJK-Trainer Horst Ramsauer, der zusammen mit Andreas Englert die Wülfershäuser betreute.

Tore: 0:1 Jonas Bach (12.), 1:1 Lena Schmid (30.), 2:1 Philipp Schneyer (42.), 2:2 Hannes Englert (52.), 2:3 Marcel Fischer (54.), 2:4 Jonas Bach (58.).