BAD NEUSTADT

Gelbe Tonne wäre kein billiger Spaß

Zum 1. Januar 2018 hat das Kommunalunternehmen des Landkreises die Abfuhr des Gelben Sackes übernommen.

Seit Januar 2018 holt das Kommunalunternehmen des Landkreises die Gelben Säcke im Landkreis ab. Zuvor hatte es immer wieder Probleme mit verspäteter Abholung gegeben. Im Kreistagsausschuss für Abfallwirtschaft wurde noch einmal über die mögliche Einrichtung einer Gelben Tonne statt der bisherigen Abfallsäcke diskutiert.

Hygienische und auch praktische Vorteile sah zwar auch Landrat Thomas Habermann. Aber Gerald Rosshirt von der Abfallwirtschaft lieferte wenig optimistisch stimmende Fakten dazu. „2019 wird das Thema zwar neu verhandelt, aber es muss eine Abstimmung zwischen den zehn dualen Systemen in Deutschland dazu stattfinden“, so Roßhirt. Die Verhandlungen der Kommunen seien deshalb überhaupt nicht einfach, eine Einigung werde es wie bei vielen Verhandlungen zuvor erst kurz vor Fristende geben. Die Einführung von Tonnen sei natürlich ein Kostenfaktor. Wer den zu tragen hätte, liege derzeit in einer Grauzone.

„Bei rund 25.000 Mülltonnen wären das erst einmal Anschaffungskosten von rund 500.000 Euro“, rechnete Roßhirt vor, hinzu komme die Auslieferung.

Dem Kreisausschuss blieb also nichts anderes, als bis dahin die bisherige Qualität der Gelben Säcke zu kritisieren. „Mit der Übernahme der Sack-Abfuhr durch das Kommunalunternehmen haben wir auch Gelbe Säcke eines anderen, italienischen Anbieters gewählt. Die sind reißfester und stabiler und sie riechen auch nicht so unangenehm chemisch“, versprach Roßhirt. An den 70 Abgabestellen im Landkreis könnten sich die Bürger davon überzeugen, so der Fachmann.