Wülfershausen

Eindeutiges Votum für Wülfershäuser Bernhard Kießner

Bei den Freien Wählern erzielte Bernhard Kießner ein eindeutiges Votum für seine Kandidatur für den ...

Nach der Nominierung von Amtsinhaber Wolfgang Seifert für die CSU, zogen jetzt auch die Freien Wähler nach. Mit 103 Wahlberechtigten waren Wahlleiter Willi Irtel und der Bürgermeisterkandidat Bernhard Kießner beeindruckt vom großen Interesse, so dass das eindeutige Votum am Ende auch keine große Überraschung war. Außer auf einem Wahlzettel waren alle Kreuzchen neben dem Namen des Kandidaten gemacht worden.    

Mit einem knappen Statement stellte sich Bernhard Kießner vor: 54 Jahre, verheiratet, drei Töchter, von Beruf Straßenwärter und seit zwölf Jahren im Gemeinderat. Als wichtigste Ziele seiner Tätigkeit betrachtet er das Erfüllen der Pflichtaufgaben einer Gemeinde. Zudem möchte er die begonnenen Projekte wie Schulsanierung und Erweiterung des Kindergartens fortsetzen. Darüber hinaus liegen ihm das Vereinsleben am Herzen wie auch die weitere Ausweisung von Wohngebieten und die Bereitstellung von Wohnraum im Innenort.

Kein Kandidat aus Eichenhausen

Etwas aufwendiger war dann die Wahl der Gemeinderäte, da die Listenkandidaten einzeln ausgezählt wurden. Die Liste war zuvor vom Führungskreis der Freien Wähler angefertigt worden, während der Versammlung kam kein weiterer Kandidat hinzu. Irtel bedauerte, dass nur Männer und Frauen aus Wülfershausen sich zur Verfügung gestellt hatten, während in Eichenhausen kein Kandidat gefunden worden sei. Aus dem bisherigen Gremium stellen sich insgesamt vier Amtsinhaber nicht mehr zur Wahl, jeweils zwei von der CSU und von den Freien Wählern.

Die Kandidaten der Freien Wähler für den Gemeinderat
Die Wahl ergab nach der Zahl der Stimmen die folgende Reihenfolge: Platz 1. Armin Mayer (51 Jahre); 2. Willi Irtel (66); 3. Bernhard Kießner (54); 4. Ruth Markert (45); 5. Kerstin Bach (41); 6. Stefan Bergmann (29); 7. Jürgen Gensler (58); 8. Steffen Büttner (35); 9. Tamara Rieß (33); 10. Stefanie Werner (32); 11. Michael Beetz (49); 12. Markus Pfister (35); 13. Matthias Leber (29).