Althausen

Althausen stellt eine Liste mit 20 Kandidaten auf

Auf der "Liste Althausen" stehen 20 Bürger des Stadtteils. 

20 Kandidaten stehen auf der "Liste Althausen". Die Nominierungsversammlung fand jetzt in der Gemeindegaststätte statt. Nach der Begrüßung durch den aktuellen Stadtrat aus Althausen, Peter Kuhn, gab stellvertretender Bürgermeister Philipp Sebald einige Informationen zur Kommunalwahl am 15. März 2020.

Jeweils eine Stimme haben die Wähler für den zu wählenden Landrat und den Bürgermeister Bad Königshofen. 20 Stimmen dürfen die Wahlberechtigten für den Stadtrat vergeben und 60 für den Kreistag. Wenn sich jemand verrechnet und bei der Stadtratswahl mehr als 20 Stimmen abgibt, ist der Stimmzettel ungültig, machte Sebald klar. Man könne eine Liste oben ankreuzen, dann erhält jeder der darauf vermerkten Kandidaten eine Stimme, oder Stimmen bei bestimmten Kandidaten häufeln, wobei pro Person höchstens drei Stimmen vergeben werden dürfen. Derzeit gebe es elf Listen, das könne sich aber noch ändern, berichtete Sebald.

Die Aufforderung Sebalds, die Briefwahl zu nutzen, relativierte Peter Kuhn. Wenn weniger als 50 Personen das Wahllokal nutzen, werde es zukünftig mit einem anderen Wahllokal in einem Nachbarort zusammengelegt, gab er zu bedenken. Begründet wird diese Verordnung mit der Gewährleistung des Wahlgeheimnisses.

Alle Wähler waren mit dem Vorschlag zur Listenverbindung mit dem Bürgerblock der Stadtteile, den Listen Merkershausen, Eyershausen und Untereßfeld sowie mit den Freien Wählern Bad Königshofen einverstanden.

Folgende Kandidaten wurden nominiert:
Peter Kuhn, Nadine Schneider, Matthias Seufert, Luise Reiher, Bruno Waldsachs, Christian Albert, Martina Schmitt, Bernd Seufert, Christian Frosch, Anna Bauer, Tobias Reiher, Maximilian Kuhn, Monika Benkert, Silvia Blochmann, Klaus Bauer, Bernd Burger, Ulrike Freitag, Christoph Schüler, Bernhard Katzenberger und Kerstin Seufert. Ersatzleute sind Daniel Fürst und Siegbert Freitag.