Bad Neustadt

Rhön-Grabfeld: SPD schickt Thorsten Raschert ins Rennen

Vor dem Hohntor: stellv. SPD-Kreisvorsitzender Matthias Kihn, SPD-Kreisvorsitzender René van Eckert, designierter ...

Der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld hat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, Kreisrat Thorsten Raschert den Mitgliedern in der Mitgliederversammlung als Kandidat zur Landratswahl des Landkreis Rhön-Grabfeld am 15. März 2020 vorzuschlagen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor. Damit bewerben sich mit Amtsinhaber Thomas Habermann (CSU) und Karl Graf Stauffenberg (FDP) drei Männer um den Chefsessel im Landratsamt.  

Kommunalpolitisch erfahren

„Für uns stand frühzeitig fest, dass wir als älteste demokratische Partei in Rhön-Grabfeld auch bei der kommenden Landratswahl wieder einen geeigneten Kandidaten aufstellen werden“, so der Vorsitzende René van Eckert. Mit Kreisrat Thorsten Raschert stellt die SPD Rhön-Grabfeld einen Kandidaten mit kommunalpolitischer Erfahrung und kreisweiter Bekanntheit auf. Bereits bei der Wahl 2014 war Raschert Landratskandidat und konnte dabei über 30 Prozent der Stimmen erzielen.

Der 47-jährige Raschert wohnt in Burglauer und sitzt seit 2014 im Kreistag. Der Einrichtungsfachberater hat vier Kinder, ist Mitglied im SPD-Kreisvorstand und war Vorsitzender des Kreisverbandes Rhön-Grabfeld im Deutschen Gewerkschaftsbund.     

„Die letzten fünf Jahren haben belegt, dass es wirklich Zeit für einen Wechsel im Landratsamt wird“, wird der designierte Kandidat Thorsten Raschert in der Pressemitteilung zitiert. „Seit 2014 hat sich Thorsten Raschert im Kreisausschuss, dem Ausschuss für Umwelt und Naturschutzfragen und im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Kultur und Tourismus fundiert eingebracht.  Dort und im Kreistag selbst hat er insbesondere soziale Werte vertreten.

Es ist gut, dass er noch einmal antritt“, so der Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Egon Friedel. „Ich bin überzeugt, dass wir mit Thorsten Raschert eine gute Alternative zum amtierenden Landrat aufstellen. Er hat sich in den letzten Jahren immer wieder für Verbesserungen im Landkreis Rhön-Grabfeld eingesetzt: So war er maßgeblich an der Ausarbeitung des beschlossenen Antrags auf sachgrundlose Befristungen bei Neueinstellung im Landratsamt beteiligt und brachte hier auch sein Wissen als Gewerkschaftsfunktionär ein“, so van Eckert.

Nominierung in Ostheim

Die Kreismitgliederversammlung zur Aufstellung des Landratskandidaten des SPD-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld findet am Freitag, 25. Oktober, um 19 Uhr in der Gaststätte zur „Guten Quelle“ in Ostheim/Rhön statt. Hierzu sind alle Mitglieder der SPD Rhön-Grabfeld recht herzlich eingeladen.