Strahlungen

Strahlungen: Bürgermeisterkandidat und Gemeinderatsliste aufgestellt

Die Kandidaten für den Gemeinderat und das Bürgermeisteramt in Strahlungen wurden von der CSU Strahlungen nominiert ...

Die Kandidatenkür hat in manchen Gemeinden schon begonnen. Jetzt war die CSU Strahlungen an der Reihe. CSU Mitglieder, mögliche Gemeinderatskandidaten und interessierte Bürger trafen sich in der Günter-Burger-Halle, um die Kandidaten für die Wahl des Bürgermeisters und des Gemeinderates zu nominieren. Johannes Hümpfner, derzeit stellvertretender Bürgermeister, hatte schon vor geraumer Zeit seinen Hut in den Ring geworfen und sich für das Bürgermeisteramt in Strahlungen beworben.

Bei ihrem Grußwort zu Beginn der Veranstaltung lobte die CSU-Kreisvorsitzende Birgit Erb die Politik Strahlungens seit der letzten Wahl im Jahr 2014. Die Gemeinde hätte einen großen Schritt nach vorne getan und sei auch im Landkreis präsent. Die Weichen für die Zukunft des Ortes würden mit der heutigen Nominierungsversammlung gestellt werden.

Stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Karola Back schlug Hümpfner vor

Anschließend schlug Karola Back - wie sie betonte - in ihrer Funktion als stellvertretender CSU-Ortsvorsitzenden sprechend, offiziell Johannes Hümpfner als Kandidat der CSU vor. Er sei seit 2014 im Gemeinderat von Strahlungen tätig und fungiere als stellvertretender Bürgermeister. Er habe bewiesen, zielstrebig und verantwortungsbewusst zu arbeiten und habe einige Projekte alleine geleitet. So wie die Sanierung des Rathauses mit Unterstützung des Architekten und der Verwaltungsgemeinschaft. Er habe die Strahlunger Meile, gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft, ins Leben gerufen und die Waldflurbereinigung geleitet. Da er die letzten Jahre in der Kommunalpolitik von Strahlungen integriert war, kann durch ihn als Bürgermeister der momentane Schwung weitergeführt werden.

CSU-Ortsverband Strahlungen spricht sich einstimmig für Hümpfner aus

In seiner Vorstellung erklärte Hümpfner, er sei 30 Jahre alt, ledig, habe 2009 sein Abitur abgelegt. Nach dem Wehrdienst absolvierte er die Finanzhochschule in Kaufbeuren und Herrsching und trat eine Beamtenlaufbahn an. Derzeit sei er beim Finanzamt Würzburg. 2011 habe er den CSU-Ortsvorsitz in Strahlungen übernommen, mit 16 Jahren sei er bereits in die CSU eingetreten. Seit 2014 sitze er im Gemeinderat als stellvertretender Bürgermeister. Er sei gut vernetzt und habe Back immer unterstützt. Sein Ziel sei es, die Ortsentwicklung von Strahlungen weiterzuführen. Er sei bereit, das Bürgermeisteramt zu übernehmen, wenn er gewählt werde. Mit dem Freistaat Bayern als Arbeitgeber habe er bereits abgeklärt, dass er seine Arbeitszeit passend zum Amt reduzieren könne. In der anschließenden Abstimmung wurde er einstimmig gewählt.

Für den neuen Gemeinderat stellten sich neben Hümpfner 15 weitere Kandidaten in Kurzform vor, darunter vier Frauen. Eine gute Mischung, Jung und Alt, mit vielen Berufsgruppen, wie der Ortsvorsitzende betonte.

Kandidatenliste für den Gemeinderat und Reihenfolge einstimmig beschlossen

Im ersten Wahlgang wurde die Liste der 16 Kandidaten einstimmig angenommen. Im zweiten Wahlgang wurde die vorher festgelegte Reihenfolge ebenfalls einstimmig beschlossen. Da der Gemeinderat Strahlungen aus acht Räten besteht und 16 Kandidaten zur Wahl stehen, wurden keine Ersatzbewerber bestimmt. Als Beauftragte für den Wahlvorschlag wurden Klaus Pretscher und Friedbert Burger ausgewählt.

Die Kandidaten der CSU-Liste für den Strahlunger Gemeinderat:
1. Johannes Hümpfner (30 Jahre), auch Bürgermeisterkandidat
2. Nadine Wehner-Hach (36)
3. Dieter Schmitt (50)
4. Harald Geis (52)
5. Larissa Becker (23)
6. Johannes Schultheis (29)
7. Jenny Back (35)
8. Christoph Burger (34)
9. Sophia Beck-Schön (23)
10. Jan Holzheimer (24)
11. Heribert Pfister (63)
12. Michael Burger (35)
13. Bernhard Burger (59)
14. Daniel Leicht (29)
15. Otto Bieber (66)
16. Heiko Werner (50)