Unsleben

Verjüngungskur für den Unslebener Gemeinderat

Michael Gottwald ist erneut Kandidat für das höchste öffentliche Amt in Unsleben.

Das gute politische Miteinander von Unsleben machte sich in einer harmonischen Nominierungsversammlung bemerkbar. Im dicht gefüllten Saal der Kronen Schenke machten sich die beiden Wählergruppe "Bürgerforum" und "Unslebener Bürger" daran, die gemeinsame Liste der Kandidaten für den Gemeinderat aufzustellen. Nachdem Michael Gottwald wieder antritt, war die Nominierung des Bürgermeisters nahezu reine Formsache, da bisher kein zweiter Kandidat in Sicht ist.

Gute Zusammenarbeit 

Gottwald begründete seine erneute Kandidatur mit der guten Zusammenarbeit im Gemeinderat. Allerdings scheidet mehr als die Hälfte des Gremiums aus. Gottwald möchte die jungen Kräfte in ihre neue Aufgabe einführen. Auf der anderen Seite möchte er die begonnenen und geplanten Projekte weiterführen und vollenden. Dabei denkt er unter anderem an die Sanierung des Pfarrhauses, Ausbau des Kernwegenetzes, Fortsetzung der Ortssanierung, Schaffung von Kindergartenplätzen. Außerdem stehen die gemeindlichen Immobilien auf dem Tableau: Was passiert mit dem Rathaus, mit dem Ärztehaus und mit der alten Schule. Aber vor allem sieht er seine Aufgabe in einer nachhaltigen Entwicklung des Orts.

Viele neue

Unter der Regie von Wahlleiter Alfred Euring gingen dann die Abstimmung über das Bürgermeisteramt rasch über die Bühne. Gottwald erhielt von 61 gültigen 58 Stimmen.

Deutlich zeitaufwendiger war die Wahl der Kandidaten für den  Gemeinderat. Schon vor der Abstimmung war klar, dass in der Zusammensetzung ein erheblicher Wechsel und Verjüngung stattfindet, da sich fünf der acht Mandatsträger nicht mehr zur Verfügung stellen. Im Vorfeld hatten 15 Frauen und Männer ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt, während der Versammlung kamen noch zwei hinzu, die sich für die insgesamt 16 Plätze bewerben. Die Reihenfolge auf der Liste ergibt sich aus der Zahl der Stimmen. Danach kam Doris Göhtz auf die höchste Stimmenzahl und somit auf Platz 1. Es folgen Patrick Gottwald, Christian Burger, Stefan Hein, Florian Kraus, Thomas Seifert, Oliver Kühnast, Julian Dietz, Andreas Weber, Winfried Christ, Julia Weber, Michael Diestel, Ozan Kuhn, Klemens Bonfig, Yvonne Grünewald und Uwe Storch.