Hollstadt

Elsbeth Warmuth möchte neuen Schwung nach Hollstadt bringen

Elsbeth Warmuth strebt als zweite Kandidatin das Bürgermeisteramt in Hollstadt an.

Hollstadts  derzeitiges Orts-Oberhaupt Georg Menninger erhält bei der Kommunalwahl im März Konkurrenz. Nicht auf eigenem Terrain in Wargolshausen, sondern in Hollstadt ließ sich Elsbeth Warmuth als Kandidatin für das Bürgermeisteramt nominieren. Um die gesamte Bevölkerung anzusprechen, war zuvor eine Wählergemeinschaft Hollstadt gebildet worden, die sich im Alten Rathaus zur Kür der 52-jährigen Wargolshäuserin einfand.

Das Anliegen hatte aber nur bedingt Erfolg, denn von den rund 60 Teilnehmern kam nicht einmal ein Dutzend Bürger aus Hollstadt. Vor der Abstimmung beschrieb die Versicherungskauffrau ihren Werdegang und schilderte, wie sie nach längerer beruflicher Abwesenheit nun die Rückkehr in ihr Heimatdorf plant.

Kandidatin möchte die Kommunikation zwischen den Ortsteilen verbessern

Die Kandidatin kündigte an, im Falle ihrer Wahl "neuen Schwung" in die Gemeindepolitik zu bringen, mehr Mitbestimmung zuzulassen und die Kommunikation zwischen den Ortsteilen zu verbessern. Auch einige konkrete Themen wie Feuerwehrhaus, Dorfladen und Sporthalle in Hollstadt, Dorfsanierung in Junkershausen, Wasserproblematik und Breitbandausbau in Wargolshausen sprach sie an.

Die folgende Abstimmung war in kürzester Zeit erledigt. Von 53 Wahlberechtigten stimmten 52 für Elsbeth Warmuth.