Bad Neustadt

Corona: Weitere Sterbefälle aus Rhön-Grabfeld gemeldet

Corona-Schnelltests, wie sie unter anderem der Landkreis Rhön-Grabfeld seit einigen Wochen anbietet (Archivfoto), ...

Sowohl schlechte als auch gute Nachrichten gab es bislang in dieser Woche in Sachen Corona-Situation in Rhön-Grabfeld zu vermelden. Wie auch schon am Montag vermeldete das Landratsamt in seinem Statusupdate am Dienstag zwei weitere Sterbefälle aus dem Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19. Damit war die Zahl auf insgesamt 85 angestiegen.

Laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) waren unter den Verstorbenen zwei Frauen im Alter zwischen 6o und 79 und eine Frau im Alter von über 80 Jahren. Der vierte und insgesamt 85. Todesfall war beim RKI am Dienstag (Stand: 3.10 Uhr) aufgrund der unterschiedlichen Meldeketten noch nicht erfasst und dürfte aller Voraussicht nach dann am Mittwoch in der Statistik der Berliner Behörde erscheinen.

Inzidenz den dritten Tag in Folge unverändert

Positivere Nachrichten für Rhön-Grabfeld vermeldete das RKI in Bezug auf den Sieben-Tage-Inzidenzwert. Dieser lag am Dienstag (Stand: 3.10 Uhr) den dritten Tag in Folge unverändert bei 134,4, ein neuer Corona-Fall ist demnach von Montag auf Dienstag aus dem Landkreis gemeldet worden (Gesamtzahl inklusive Genesener: 3239).

Zum Stand Dienstag, 12 Uhr, galten laut Statusupdate 255 Rhön-Grabfelder als infiziert (Montag: 234). Davon befanden sich 15 Personen (19) in stationärer Behandlung. Etwas mehr als zehn Prozent der Intensivbetten am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt waren zum gleichen Zeitpunkt laut DIVI-Intensivregister noch frei.

Hoffnung der Einzelhändler auf Terminshopping

Der zuletzt stabilere Inzidenzwert in Rhön-Grabfeld lässt unter anderem einen Teil der Einzelhändler hoffen, die in ihren seit einiger Zeit geschlossenen Läden derzeit nur die Abholung vorab bestellter Waren ("Click and Collect") anbieten dürfen. Laut aktuell geltender Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung dürfen Ladengeschäfte jedoch bei einer Inzidenz zwischen 100 und 150 wieder öffnen. Und zwar nach vorheriger Terminbuchung ("Click and Meet") und dem Vorlegen eines negativen Corona-Tests. Dieser Test - PCR- oder POC-Antigentest (Test aus Schnelltestzentren oder aus Apotheken) - darf höchstens 24 Stunden alt sein.

In Rhön-Grabfeld lag der Inzidenzwert am Dienstag den vierten Tag in Folge unter dem Wert 150. Sollte dies auch am Mittwoch der Fall sein, würde dies der Landkreis amtlich mitteilen, wie das Landratsamt Rhön-Grabfeld auf Nachfrage dieser Redaktion bestätigte. "Click and Meet" mit negativem Test wäre gemäß Verordnung nach einem Karenztag dann ab Freitag wieder möglich.

Wie es aus dem Landratsamt weiter hieß, wurden für eine 10. Klasse der Mittelschule Bad Neustadt aufgrund eines Infektionsgeschehens in Abstimmung mit der Schulleitung die erforderlichen Maßnahmen getroffen. 

Der aktuelle Impfstatus im Landkreis

In Sachen Impfquote näherte sich der Landkreis am Dienstag bei den Erstimpfungen der Marke von 30 Prozent. Mit insgesamt 23 016 Erstimpfungen lag der Wert bei 28,9 Prozent. Als vollständig geimpft nach durchgeführter Zweitimpfung galten 5659 Rhön-Grabfelder (7,1 Prozent). 
Seit 5. April sind auch die Rhön-Grabfelder Hausärzte in die Impfkampagne eingebunden. Sie haben seitdem 5423 Personen geimpft.
Aktuell, so das Landratsamt, werden registrierte Personen der Prioritätsgruppe 3 sowie Nachläufer der Gruppen 1 und 2 im Impfzentrum gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt 9082 der momentan registrierten Rhön-Grabfelder befinden sich in der Gruppe 3.
Registriert haben sich mittlerweile 32 088 Rhön-Grabfelder.
Quelle: Landratsamt Rhön-Grabfeld