Bad Neustadt

Leserforum: Impfpflicht?

Zu verschiedenen Berichten bezüglich der geplanten Impfpflicht erreichte die Redaktion folgender Leserbrief:

Unser erstes Corona-Impfjahr hat uns alle mit teils im Wochentakt wechselnden Zulassungsänderungen konfrontiert, auch mussten Wirkstärke und -dauer leider nach unten korrigiert werden. Nun soll die verbliebene Impflücke mit einer Impfpflicht geschlossen werden.

Ein solches Gesetz wirft jedoch nicht nur juristische Fragen auf, sondern auch ab welchem Alter das umzusetzen ist, z.B. ab fünf, ab zwölf, ab 18 oder irgendwann sogar ab einem Jahr? Und wie oft wird geimpft werden, ein-, zwei- oder dreimal pro Jahr? Und natürlich mit welchem Impfstoff, z.B. was gerade auf Lager ist? Was ist mit Mutationen?

Wird all dies stets aufs Neue die jeweilige Bundesregierung festlegen oder die EU, die Bundesländer, das RKI, die Ärztekammern, die STIKO, die EMA oder gleich die Pharmaindustrie mit ihren Gebrauchsanweisungen? Einigkeit herrschte da ja oft nicht so wirklich.

Was auch immer man tut, man möge es sorgfältig abwägen und über die unmittelbare Krise hinausdenken. Gerade in Krisen sind Gesetze viel schneller eingeführt als später wieder abgeschafft - und Vertrauen viel schneller zerstört als wieder aufgebaut. Noch vor elf Monaten wurde die Behauptung, am Ende werde eine Impfpflicht stehen, als Verschwörungstheorie gebrandmarkt.

Dr. med. Eckhard Meinshausen
97616  Bad Neustadt