Bad Neustadt

Als vier Häftlinge aus dem Bad Neustädter Gefängnis türmten

Blick von der Spörleinstraße hinauf bis zum Hotel Goldener Mann.

Wolfgang Kitscha ist ein waschechter Bad Neustädter. Über die Veranstaltungen, Ereignisse, Interessantes und Wissenswertes aus der Mitte der fünfziger Jahre weiß er viel zu berichten. Was geschah in den Jahren 1953 bis 1956?

Das Jahr 1953: Was geschah welt- und deutschlandweit ?

Josef Stalin stirbt 73-jährig. Krönungsfeier von Elisabeth II., sie ist immer noch in Amt und Würden. Der höchste Berg der Welt, der Mount Everest, wird erstmals vom Neuseeländer Hillary bezwungen. Der US-Dollar hat einen festen Kurs von DM 4,20.

Pro Tag kommen 2000 bis 3000 Flüchtlinge aus der Sowjetzone. Am 17. Juni 1953 kommt es zum Aufstand im Osten, der von den Sowjets blutig niedergeschlagen wird. Der 17. Juni wird vom Westen zum gesetzlichen Feiertag erklärt.

Interessantes aus unserer Heimat Bad Neustadt

Am 1. Juni wird die Grundsteinlegung der Pfarrkirche St. Konrad in der Gartenstadt gefeiert. Bürgermeister unserer Stadt ist Herr Borst. Die Mozart- und die Franz-Schubert-Straße erhalten ihren Namen (Neubaugebiet beim Judenfriedhof). Das Heilbad Bad Neuhaus wird 100 Jahre alt (Festwoche). Gegenüber der heutigen Shell-Tankstelle eröffnet der „Konsum“ sein zweites Geschäft. Im September 1953 beginnt für uns ABC-Schützen der Katholischen Volksschule (48 männlich, 45 weiblich) der Ernst des  Lebens. Für die Schulkinder gibt es erstmals Milch in Tüten.

Wolfgang Kitscha an seinem ersten Schultag (mit Schultüte) im September 1953.

Wirtschaftsminister Ludwig Erhard spricht zum Wahlkampf in der Wandelhalle. Auf der Salzburg findet das diesjährige Sommernachtsfest statt. Die Salzburg ist übrigens in dieser Zeit ein beliebter Ort für diverse Veranstaltungen. Im Lichtspielhaus wird der Film „Don Camillos Rückkehr“ gezeigt. Der Film „Christina“ mit Barbara Rütting wird in Bad Neustadt und im Simonshof gedreht. In diesem Jahr feiert die Fa. Schewa ihr 30-jähriges Bestehen. Im Oktober kehren 500 Kriegsgefangene aus der Sowjet-Union heim.

Das Jahr 1954: Was geschah welt- und deutschlandweit?

Bundespräsident Theodor Heuß wird 70 Jahre alt. Deutschland wird sensationell Fußball-Weltmeister. Die Sowjetunion erkennt die DDR als souveränen Staat an. Nasser übernimmt die Macht in Ägypten.

Interessantes aus unserer Heimat Bad Neustadt

Es ist die Zeit der Tanz- und Kappenabende. Sie finden in den verschiedensten Gaststätten und Lokalen, wie zum Beispiel Goldener Mann, Rathschenke, Schwan- und Post, Löwen, Café Wehe, Köberlein und Poppenhäuser Bierstube statt. Meine Eltern besuchen hin und wieder diese Tanzabende und bringen die dort erhaltenen Hütchen mit nach Hause.

Bundespräsident Prof. Theodor Heuß ist im April in Bad Neustadt zu Gast. Die neue St.Konrad-Kirche wird von Bischof Dr. Julius Döpfner geweiht. Europas beste Hochseil-Schau findet auf dem Marktplatz statt (36 Meter Höhe am Trapez auf schwankendem Seil). Das diesjährige Volks- und Schützenfest wird auf dem Viehmarktplatz abgehalten. In den Rex-Lichtspielen wird der weltweit bekannte Film „Vom Winde verweht“ vorgeführt. Bei einem Ausbruch aus dem Gefängnis in Bad Neustadt sägen vier Strafgefangene die Zellentüre durch und benutzen Tücher zur Flucht.

Die neue Hypobank am Marktplatz wird eingeweiht und eröffnet. Kaufmann Otto Voitländer feiert seinen 70. Geburtstag. Die Fa. Elektro-Marschall zieht in neue Räume um (in den ehemaligen Gasthof zum Bären). Die Firma Stöckl ist jetzt auch am Marktplatz präsent. Im Dezember feiert die Zentralschule (Rhönblick) das Richtfest (Kosten 600 000 DM). Für die Kinder der Betriebsangehörigen der Firma Siemens wird in der Wandelhalle eine Weihnachtsfeier abgehalten mit dem Märchenspiel „Der kleine Muck“. Wir Kinder bekommen noch eine große Tüte gefüllt mit Orangen, Lebkuchen und Schokolade als zusätzliches Weihnachtspräsent mit nach Hause.

Als Standorte für den Bau der neuen Stadthalle kommen zwei Plätze in Frage, einmal der Viehmarktplatz, zum anderen der Platz Ecke Martin-Luther-Straße /Jahnstraße. Die Mehrheit der Stadträte spricht sich nach längerer Debatte für die Errichtung derselben am Viehmarkt aus. Die Stadthalle soll so gebaut werden, dass sie mindestens für 1200 Personen Platz bietet. In diesem Jahr wurde mit 2.190 Kurgästen ein neuer Höchststand erreicht. Die Steigerung gegenüber 1953 beträgt plus 530 Kurgäste. Damit wurden die kühnsten Optimisten in ihren Erwartungen übertroffen.