FUßBALL KREISKLASSE RHÖN 2

Gipfeltreffen in der Rhön

Der VfR Stadt Bischofsheim (rechts Kai Pfülb) startet am Sonntag mit dem Schlager- und Spitzenspiel gegen ...

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

 

1. (1.) FC Rottershausen 15 11 2 2 33 : 15 35  
2. (2.) VfR Stadt Bischofsheim 14 9 2 3 32 : 19 29  
3. (3.) DJK Salz/Mühlbach 15 7 3 5 35 : 21 24  
4. (4.) DJK Waldberg 15 7 3 5 36 : 26 24  
5. (5.) SG Unsleben/Wollbach 14 7 3 4 26 : 22 24  
6. (6.) TSV Aubstadt II 15 6 5 4 40 : 30 23
7. (7.) U'weißenbr./Frankenh. 15 7 2 6 29 : 31 23  
8. (8.) FC Eibstadt 15 6 3 6 34 : 32 21  
9. (9.) SG Brendlorenzen/Windsh. 15 6 0 9 27 : 39 18  
10. (10.) VfB Burglauer 15 4 2 9 13 : 35 14  
11. (11.) SG Heustreu/Hollstadt 15 4 2 9 24 : 28 14  
12. (12.) TSV Nordheim/Rhön 15 3 3 9 20 : 29 12  
13. (13.) DJK Weichtungen 14 3 2 9 19 : 41 11  

 

Samstag, 16. März, 14 Uhr:

DJK Salz/Mühlbach – DJK Waldberg (0:1)

(in Salz)

Samstag, 16. März, 16 Uhr:

TSV Nordheim – Unsleben/Wollbach (2:3)

Sonntag, 17. März, 14 Uhr:

TSV Aubstadt II – VfB Burglauer (1:2)

Brendl./Windsh. – U?weißenb./Frankh. (0:1)

(in Brendlorenzen)

Bischofsheim – FC Rottershausen (5:2)

Sonntag, 17. März, 15 Uhr:

Heustreu/Hollstadt – Weichtungen (5:2)

(in Heustreu)

 

VfR Bischofsheim – FC Rottershausen

Das neue Jahr fängt gut an – gleich mit einem echten Hammerspiel, dem Gipfeltreffen des Zweiten gegen den Ersten. Man kann es auch Senkrechtstarter (VfR) gegen Meisterschaftsfavorit (FC) nennen. Rottershausen machte von Anfang an im Wissen um das große spielerisches Potenzial der Mannschaft keinen Hehl aus seinen großen Zielen: „Platz 1 oder 2“ lautete die Kampfansage an die Konkurrenz. Das Team um Spielertrainer Alexander Schott ließ den Worten Taten folgen: Platz eins mit 35 Punkten – sechs Zähler Vorsprung den VfR, allerdings auch ein Spiel mehr absolviert. Will heißen: Der Hausherr könnte mit einem Sieg dem FC ganz nah auf die Pelle rücken. Die Böschemer sind der Höhenflieger schlechthin, der als Neuling nach seinem Fehlstart (zwei Niederlagen) so richtig Fahrt aufnahm und einen Erfolgsserie hinlegte. Und der wurde ausgerechnet am dritten Spieltag mit einem 5:2-Triumph in Rottershausen eingeleitet. Ein Ergebnis, das dem FC um seinen Torjäger Julian Göller noch schwer im Magen liegt. Wer schafft es, genau im richtigen Moment topfit zu sein?

TSV Nordheim – SG Unsleben/Wollbach

Eine schwierige erste Saisonhälfte liegt hinter dem TSV Nordheim. Als Kreisligaabsteiger tat sich der TSV auch eine Klasse tiefer schwer und steckt schon wieder tief im Tabellenkeller fest. Nach einem verpatzten Saisonstart sah es zischenzeitlich danach aus, dass sich die Nordheimer gefangen hätten. Sieben Punkte aus fünf Spielen zwischen Anfang September und Anfang Oktober machten den TSV-Verantwortlichen Mut, die Trendwende zu schaffen. Danach folgte jedoch wieder ein Knick in der Leistungskurve. Nach fünf Niederlagen in Folge gelang den Nordheimern im letzten Spiel vor der Winterpause beim 2:2 gegen Waldberg aber zumindest wieder einmal ein Punktgewinn. Mit lediglich zwölf Punkten schwebt der TSV Nordheim in akuter Abstiegsgefahr. Diese Sorgen hat die SG Unsleben/Wollbach nicht. Nachdem sie in der vergangenen Saison im unteren Tabellendrittel ihr Dasein fristete, zeigte sie sich in dieser Saison deutlich formverbessert und steht zur Zeit auf Platz fünf. Dass die SG nicht noch besser platziert ist, liegt an der mangelnden Konstanz.

Bestes Beispiel war der unerwartete Punktverlust im November beim Schlusslicht in Weichtungen (2:2). Will das Team von Stefan Kraus tatsächlich noch einmal den Relegationsplatz angreifen – momentan liegt man fünf Punkte hinter dem Zweiten VfR Stadt Bischofsheim – darf es sich solche Ausrutscher nicht mehr erlauben. Von daher zählt für Unsleben/Wollbach in Nordheim nichts anderes als ein Sieg. Dass dieser nicht im Vorbeigehen zu erreichen ist, zeigt das Hinspiel, das die SG nur knapp mit 3:2 gewann.

SG Heustreu/Hollstadt – DJK Weichtungen

Dass sich die SG Heustreu/Hollstadt nach mehr als der Hälfte der Saison im Tabellenkeller befinden würde, damit hätten vor Saisonbeginn die wenigsten gerechnet. Mit der Zielsetzung oberes Mittelfeld gestartet, hinkt die SG von Beginn an den eigenen Ansprüchen hinterher. Achtungserfolgen wie dem 4:4 beim TSV Aubstadt II folgten bittere Rückschläge wie im November beim 0:1 gegen Burglauer. Da Heustreu/Hollstadt in vielen engen Spielen oftmals auch das nötige Glück fehlte, liegt man mit lediglich 14 Punkten auf Platz 11. Wie eng es im Tabellenkeller zugeht, zeigt allein die Tatsache, dass die SG nur drei Punkte mehr als Schlusslicht Weichtungen auf dem Konto hat. Eben jene Weichtunger sind am Sonntag in Heustreu zu Gast und könnten mit einem Sieg punktemäßig zu den Hausherren aufschließen. Da müssen die Gäste aber ein anderes Gesicht zeigen als bei der 2:5-Hinspielniederlage. Personell hat sich die DJK in der Winterpause ordentlich verstärkt. Gleich vier Spieler haben sich dem Aufsteiger angeschlossen und wollen dazu beitragen, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

SG Brendlorenzen/Windshausen – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim. Wie schon in der vergangenen Saison legte die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim erneut eine sehr gute Vorrunde hin. Damals jedoch brach sie in der Rückrunde völlig ein und geriet unerwartet noch in Abstiegsgefahr. Das soll dieses Mal mit aller Macht verhindert werden. Am besten schon mit einem erfolgreichen Auftakt 2019. Die Fahrt führt die Rhöner am Sonntag zur SG Brendlorenzen/Windshausen, wo der Gastgeber sein erstes Punktspiel in dieser Runde auf dem Sportplatz in Brendlorenzen bestreitet. Klar, dass auch die Schützlinge von Ralf Schwenkert mit einem Sieg beginnen wollen. Ihr Vier-Punkte-Polster auf den Abstiegs-Relegationsplatz ist nämlich kein Ruhekissen. Das Hinspiel verlor die SG Brendlorenzen mit 0:1 und vorige Saison gab es in Brendlorenzen ein 0:0. Ob der Hausherr dieses Mal mit mehr Treffsicherheit überzeugt?

DJK Salz/Waldberg – DJK Waldberg

Mit einem Paukenschlag, der beide Mannschaften zur Herausgabe ihres ganzen Könnens fordert, beginnt das Fußballjahr auf dem Fußballplatz in Salz. Dort treffen der punktgleiche Dritte und Vierte aufeinander – ein richtungsweisendes Match für den weiteren Saisonverlauf. Zumal der Gewinner zum „lachenden Dritten“ des Gipfeltreffens zwischen Bischofsheim und Rottershausen werden kann. Beide Teams sind mit großen Ambitionen in die Saison gegangen, haben aber den ein oder anderen Rückschlag einstecken müssen. Im Hinspiel zogen die Sälzer und Mühlbacher mit 0:1 den Kürzeren. Keine Frage: Jetzt wollen die Hausherren mit ihrem Trainer Ulrich Glöggler, der seinen Vertrag bereits verlängert hat, den Spieß umdrehen. Möglichst sogar so, dass sie – was am Ende entscheidend sein könnte – den besseren direkten Vergleich haben. In jedem Fall dürfen sich die Zuschauer auf einen unterhaltsamen Nachmittag zweier Teams, die sich auf Augenhöhe begegnen, freuen.

TSV Aubstadt II – VfB Burglauer

Neues Jahr, neues Glück für den VfB Burglauer? Der bisherige Saisonverlauf stand im Zeichen von großen personellen Sorgen, deshalb der Absturz auf den 10. Platz, punktgleich vor der SG Heustreu/Hollstadt aufgrund des besseren direkten Vergleichs. Bislang gab es also mehr Schatten als Licht. Zu den Highlights gehörte der 2:1-Erfolg gegen die Reserve des Bayernliga-Tabellenführers in der Vorrunde.

Mit viel Herz und Kampfgeist werden sich die VfB'ler in die Höhle des Löwen beim TSV Aubstadt II wagen. In den Heimspielen (bislang alle in Waltershausen) fielen die Tore wie reife Früchte (sieben Partien, 27:14 Trefferquote, 17 Punkte). Ob das auf dem Sportplatz in Aubstadt auch der Fall sein wird? In jedem Fall stürmen die Hausherren (bester Angriff der Klasse) auf Teufel komm raus, haben dafür in der Abwehr aber Defizite. Kann das Burglauer zu seinen Gunsten nutzen?