LEICHTATHLETIK

Die Schüler geben Gas

Die jüngsten Mädchen beim 50 m-Sprint.

Mit einigen sehr guten Ergebnissen warteten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Bad Neustadt bei den Bundesjugendspielen in der Leichtathletik auf. So konnte Sportbeauftragter Klemens Enders 26 Ehren- und 76 Siegerurkunden überreichen, insgesamt nahmen 286 Schüler von der fünften bis achten Jahrgangsstufe teil. Die besten Einzelresultate erzielten Joshua Hehn (8b) und Elias Wiese (8a) mit jeweils 4,90 Meter im Weitsprung. Auf der Mittelstrecke über 1000 Meter bewies Mansour Haidari aus der Klasse 6cG mit Abstand die schnellsten Beine, beachtliche 3:33 Minuten zeigte die Uhr an.

Extreme Weiten wurden beim Schlagball gemessen. So schaffte Youssef Alakla (7b) 65 Meter, sein Klassenkamerad Abdullah Al Haj Hamza setzte noch einen drauf und erreichte die 70-Meter-Marke. Abdullah Al Haj Hamza erzielte mit 1468 Punkten die insgesamt beste Leistung im Dreikampf, wurde somit Schulmeister vor Elias Wiese (1383) und Maximilian Behm (1351), beide aus der Klasse 8a.

Bei den Mädchen errangen Sophia Wolf (6cG) und Melanie Schneider (6a) mit 1144 exakt die gleiche Punktzahl. Dritte wurde Paulina Sperl (9cM) mit 1126 nur knapp dahinter. Nun geht es zum Kräftemessen mit den anderen Siegern der weiterführenden Schulen zum Kreissportfest.

Beim Balljonglieren schaffte Daniel Kartuchin ausgezeichnete 1103 Kontakte. Während des Sportfests vergnügten sich zwischen und nach den Wettkämpfen 35 Teams mit circa 130 Teilnehmern auf dem Pausenhof an den einzelnen Spielstationen. Bei der Länderreise sollte Interesse für die verschiedenen Kulturen und Sehenswürdigkeiten geweckt werden. So ging es mit der Kokosnuss durch den Dschungel, mit dem „fliegenden Teppich“ in den Orient oder zum Pyramidenbauen nach Ägypten. Dies alles sollte in Kleingruppen bewältigt werden und zusätzlich die Integration der vielen Schüler aus den unterschiedlichen Herkunftsländern fördern.

Vorbereitet wurden diese Spiele von Thomas Kram vom BLSV, Elke Storch vom Caritasverband Rhön-Grabfeld gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Silke Elzenbeck. Tatkräftig bei der Durchführung unterstützt wurden sie von einigen Schülern der achten und zehnten Klassen und dem Elternbeirat. Die Teilnehmer freuten sich nach dem Durchlauf der Stationen über eine Urkunde und eine kleine Belohnung.

Ergebnisse

Mädchen, Jahrgang 2008: 1. Liana Wiese 902 Punkte, 2. Greta Mallü 899, 3. Sophia Schreiner 710. 2007: 1. Emely Spall 953, 2. Leonie Brüggemann 928, 3. Amina Tallous 912. 2006: 1. Sophia Wolf und Melanie Schneider beide 1144, 3. Elina Schneider 1102. 2005: 1. Alyssa Müller 1122, 2. Marie Seufert 1027, 3. Jennifer Funkner 1008. 2004: 1. Paulina Sperl 1116, 2. Lena Roßhirt 1002, 3. Emely Schmitt 994. 2003: 1. Saba Mehmood 531.

Jungen, 2009: 1. Ali Abdo 778. 2008: 1. Mansour Haidari 1032, 2. Justin-Christopher Tibbitt 901, 3. Jason Beck 886. 2007: 1. Emil Rützel 1073, 2. Leon Schmidt 867, 3. Jonas Eckert 858. 2006: 1. Abdullah Al Haj Hamza 1468, 2. Daniel Pospolit 1154, 3. Daniel Kartuchin 1029. 2005: 1. Lukas Karsten 1323, 2. Youssef Alakla 1320, 3. Marius Karsten 1275. 2004: 1. Elias Wiese 1383, 2. Maximilian Behm 1351, 3. Kevin Pirkl 1327. 2003: 1. Milan Dragacevac 1079, 2. Florian Sietz 811. (mgr)

Im Gegensatz zu den „Bundesjugendspielen“, die vorrangig das Ziel haben, sportliche Einzelleistungen zu prämieren, setzen die Bundesgenerationenspiele, eine Aktion der Caritaskampagne aus dem Jahr 2016, auf Mannschaftsspiele, bei denen das Miteinander der Generationen und Nationalitäten sowie der gemeinsame Spaß entscheidend sind. Verständnis wächst durch Begegnung und gemeinsames Tun.

Geschickt mit dem Ball: Daniel Kartuchin jonglierte den Ball sage und schreibe 1103 Mal.