FUßBALL KREISLIGA RHÖN

Zwei Verletzte und der Hochzeiter fehlen

DSC_3214_edited_aktuell
Der TSV Großbardorf II (links Benjamin Diemer) steht am Sonntag im Derby bei den Sportfreunden Herbstadt auf dem ...

Fußball

Kreisliga Rhön

Samstag, 7. September, 16 Uhr:

SG Urspringen-Sondheim/Rhön – FC Strahlungen

(in Urspringen)

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen – FC Fladungen

(in Pfändhausen)

Sonntag, 8. September, 15 Uhr:

TSV Steinach – TSV Bad Königshofen

Spfr. Herbstadt – TSV Großbardorf II

SV Riedenberg – Oerlenbach/Ebenhausen

SV Ramsthal – FC Reichenbach

Wülfershausen – Burgwallbach I/Bad Neust.

TSV Trappstadt – FC Rottershausen

 

 

Sportfreunde Herbstadt – TSV Großbardorf II

Sollten die Sportfreunde Herbstadt in der jüngeren Vergangenheit etwa von Glücksgöttin Fortuna besonders begünstigt gewesen sein, was sich ja bekanntlich im Lauf der Saison ausgleichen soll, dann mussten sie an den zwei Spieltagen des vergangenen Wochenendes eine große Rechnung als Rückzahlung leisten. Zwei Mal bekamen sie ordentlich auf die Mütze beim 0:3 in Reichenbach und dem 2:4 in Strahlungen. Spfr.-Trainer Martin Naber bekannte denn auch: „Nach dem mehr als enttäuschenden Wochenende müssen wir erst einmal die Niederlagen und die Verletzungen verdauen. So haben sich Julian „Chico“ Leicht einen Muskelfaserriss und Mathias Leicht einen Nasenbeinbruch zugezogen. An diesem Sonntag wird zusätzlich Thomas Reder fehlen, der am Samstag heiratet. Somit fallen mir gleich drei Leistungsträger aus, was die Aufgabe im Derby noch schwerer macht.“

Obwohl die Herbschter in den Derbys der näheren Vergangenheit mit einer positiven Direktbilanz abschnitten, „sind wir diesmal krasser Außenseiter. Für mich ist Großbardorf II einer der Favoriten in dieser Saison. Vor allem auf Manuel Leicht müssen wir aufpassen, der kann ein Spiel alleine entscheiden. Aber die ganze Mannschaft ist spielerisch und technisch sehr stark. Wir werden ihnen aber nichts schenken.“

Eine spannende Partie mit ihrem speziellen Reiz ist allemal zu erwarten, weil einerseits mehrere Herbschter in der Jugend der Boardfer ausgebildet wurden und im aktuellen Kader mehrere in Großbardorf Ausgebildete bzw. von dort stammende Spieler stehen. Die Gäste haben sich im Spitzenspiel mit dem SV Riedenberg die Punkte geteilt und benötigen, wenn sie sich weiterhin im Spitzenquartett behaupten wollen, einen Dreier. Gelänge ihnen das, könnten auf den Vorsaison-Zweiten Spfr. Herbstadt schwierige Wochen zukommen.

SG Urspringen-Sondheim/Rhön – FC Strahlungen

Eine Fußball-Auszeit in der Urlaubszeit nahm sich am vergangenen Wochenende die Mannschaft der SG Urspringen-Sondheim/Rhön und konnte dennoch einen Platz im Mittelfeld behalten, mit dem man sich am Saisonende arrangieren könnte. Mit der ausgeglichenen Bilanz (2-1-2) ist derzeit alles im Lot. Natürlich wollen die Spieler und ihre Trainer Markus und André Herbert weiterhin im Genuss dieser im Vergleich zum Vorjahr neuen, komfortablen Situation bleiben, nicht vor jedem Spiel unter dem Druck des Gewinnen-Müssens zu stehen. Eine Heimniederlage will man sich trotzdem nicht erlauben, selbst wenn der Gegner seinen Rhythmus gefunden zu haben scheint.

Vier Punkte sammelte der FC Strahlungen am vergangenen Wochenende mit dem 2:2 in Steinach und dem 4:2 gegen Herbstadt. Darauf lässt sich aufbauen, erst recht, wenn man die 2,0 Gegentore pro Spiel reduzieren könnte. In Steinach hatten Trainer Oliver Schönwiesner neben den Langzeitverletzten noch die rot-gesperrten Torwart Johannes Bömmel und Tobias Schneider sowie kurzfristig Tim Krais gefehlt. Das Tor hütete der Trainer der zweiten Mannschaft, Sebastian Hein, und das „sehr ordentlich“, so Schönwiesner. „Nun gilt es in Urspringen unsere Leistung noch etwas zu steigern und zu stabilisieren. Dafür müssen wir noch eine Schippe drauf legen, damit wir auch mal auf fremdem Platz einen Dreier einfahren können.

Urspringen könnte mit einem Sieg zu uns aufschließen, während wir selber mit einem Dreier den Anschluss zur Spitzengruppe wahren könnten.“ Ein reizvolles Ziel, das von sich aus schon jede Menge Motivation liefern sollte.

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen – FC Fladungen

Es scheint, wenn man den aktuellen Tabellenstand des FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen in Betracht zieht, dass sich die richtigen Partner gefunden und auch schon vom Spielverständnis her zusammen gefunden haben. Diese Mannschaft, momentan mit drei anderen punktgleicher Tabellenführer mit 13 Zählern, scheint in dieser Runde ein Machtwort sprechen zu können. Sehr überzeugend war der Auftritt am vergangenen Spieltag beim FC Reichenbach mit einem furiosen 6:0-Auswärtssieg. Vier Torschützen (Peter Hahn 3, Alexander Müller, Andreas Berninger, Michael Müller) und ein gehaltener Elfmeter von Keeper Florian Erhard ließen aufhorchen. „Wenn wir so weiter spielen, bin ich guter Hoffnung, dass es bald klappt mit dem ersten Saisonsieg“, gab inzwischen FC-Trainer Matthias Stumpf Teil-Entwarnung. „Wir waren erstmals wieder besser besetzt und hätten gegen Wülfershausen einen Sieg verdient gehabt, uns aber auch nicht über eine Niederlage beschweren dürfen. Jetzt spielen wir gegen unseren Meisterschaftsfavoriten vor der Saison. Sie haben viele gute Spieler, die Tore schießen können. Ich habe eine hohe Meinung von ihnen. Wir dürfen jetzt nicht wählerisch sein. Wir müssen punkten, egal gegen wen es geht.“ Von der Besetzung her stehen ihm die selben Spieler wie am letzten Sonntag zur Verfügung. „Vielleicht wird es eine oder zwei Änderungen geben.“

TSV Steinach – TSV Bad Königshofen

Dem TSV Steinach ging es in seiner ersten Kreisligasaison im vergangenen Jahr besser von der Hand als in dieser bisher. Mit einer negativen Bilanz stand die Mannschaft von Spielertrainer Michael Voll damals nur nach dem ersten Spieltag da. Am Ende kam sie als Fünfter mit 49 Punkten im vorderen Drittel ein. Wenn erst mal die Ferien- und Urlaubswochen vorbei sind, lassen sich verschiedene Mannschaften in ihrem wahren Leistungsvermögen einschätzen, so auch dieser TSV Steinach. Am vergangenen Wochenende reichte es nur zu einem Punkt aus zwei Spielen, einem 2:2 gegen Strahlungen und einem 1:4 in Ramsthal.

Einen Punkt gewann der TSV bei seinem Auswärtsspiel (0:0) bei der SG Oerlenbach/Ebenhausen. Den Berichten von dort zufolge waren aber eher zwei weitere Punkte möglich gewesen und deshalb verloren gegangen. Mit diesen hätte man den Abstiegsplatz 15 räumen können und auch von daher schon Nahrung für die geschundene Sportlerseele beschafft. Der Kader des TSV Bad Königshofen ist eh schon auf Kante genäht, so dass zusätzliche Ausfälle besonders schwer wiegen. Trainer Bernd Knahn muss auch für die nächsten sechs Wochen auf die Abiturienten Leonhard Hüllmandel und Jakob Wiesenmüller verzichten. Alexander Gontscharov und Daniel Hellmuth sind in Urlaub, Ferdinand Heusinger ist verletzt. Dafür kommen Florian Zirkelbach, Alexander Erlanov, Michael Neugebauer und Patrick Kuhn zurück.