FUßBALL: KREISLIGA RHÖN

Burgwallbach/Bad Neustadt belohnt sich nicht

Der SV Burgwallbach I/Bad Neustadt (links Alexander Bühner) bringt den Ball nicht an Großbardorfs Sergiu Nistor (am ...

Fußball

Kreisliga Rhön

 

Burgwallbach I/Bad Neustadt – TSV Großbardorf II 0:1  
FV Rannungen/Pfändh./Holz. – Spfr. Herbstadt 2:1  
FC Rottershausen – FC Strahlungen 3:1  
FC Bayern Fladungen – Oerlenbach/Ebenhausen 2:3  
SV Ramsthal – SV Riedenberg 1:1  
DJK Wülfershausen – SG Urspringen-Sondh./Rh. 3:2  
TSV Trappstadt – TSV Steinach 3:2  
TSV Bad Königshofen – FC Reichenbach 1:1  

 

 

1. (1.) TSV Trappstadt 15 12 1 2 29 : 9 37  
2. (2.) SV Ramsthal 15 9 5 1 40 : 19 32  
3. (3.) TSV Großbardorf II 15 10 2 3 34 : 17 32  
4. (4.) SV Riedenberg 15 8 3 4 35 : 17 27  
5. (6.) FC Rottershausen 15 8 3 4 37 : 25 27  
6. (5.) FC Strahlungen 15 8 2 5 37 : 29 26  
7. (7.) Burgwallbach I/Bad Neustadt 15 7 3 5 24 : 22 24  
8. (8.) FV Rannungen/Pfändh./Holz. 15 7 2 6 27 : 21 23  
9. (9.) Spfr. Herbstadt 15 6 2 7 26 : 25 20  
10. (11.) TSV Bad Königshofen 16 4 5 7 20 : 36 17  
11. (10.) TSV Steinach 15 4 4 7 26 : 27 16  
12. (12.) FC Bayern Fladungen 16 3 4 9 21 : 33 13  
13. (14.) FC Reichenbach 15 2 6 7 17 : 33 12  
14. (13.) SG Urspringen-Sondh./Rh. 15 3 2 10 18 : 30 11  
15. (15.) SG Oerlenbach/Ebenhausen 15 3 2 10 20 : 52 11  
16. (16.) DJK Wülfershausen 15 2 4 9 30 : 46 10  

 

SV Burgwallbach I/Bad Neustadt – TSV Großbardorf II 0:1 (0:1). „Wir haben 90 Minuten lang einen großen Aufwand betrieben. Ein Unentschieden wäre allemal verdient gewesen“, sagte SV-Trainer Alexander Leicht. Während das Vorhaben der Gäste, mit einem Dreier den Anschluss an die Spitze zu wahren, aufging, trauerten die SV'ler der verpassten Chance nach. Leicht machte seiner Mannschaft keinen Vorwurf, „die Leistung hat auf jeden Fall gestimmt.“ Es war die mangelnde Chancenverwertung, die Burgwallbach/Bad Neustadt auf dem Sportplatz in den Hofwiesen ein besseres Ergebnis kostete. Die Entscheidung brachte ein Handelfmeter kurz nach der Pause, den Manuel Leicht verwandelte.

Halbzeit eins verlief im Großen und Ganzen ausgeglichen – auch was die Chancenverteilung betraf. Den Auftakt machten die Großbardorfer nach einer Viertelstunde, doch Jannis Vöth grätschte in letzter Sekunde den Ball aus der Gefahrenzone. Auf der Gegenseite rutschte Denis Vogel auf dem nassen Rasen in aussichtsreicher Position weg – und setzte das Leder aus elf Metern drüber. Kurz vor der Pause gab es noch ein paar Aufreger. Erst wurde ein Schuss von Pascal Diemer von einem TSV'ler zur Ecke gelenkt. In der 43. Minute bot sich dem SV die größte Chance im ersten Abschnitt. Daniel Beker legte den Ball quer in den Strafraum, doch der Pass kam zu ungenau – zwei mitgelaufene Spieler verpassten die Vorlage. Im Gegenzug verhinderte Keeper Yannic Borchardt gegen den durchgelaufenen Manuel Leicht einen Rückstand.

Kurz nach Wiederanpfiff gab es erneut das Duell der beiden. Nachdem zuvor im Gewühl einem SV'ler der Ball an die Hand sprang, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, bei dem Manuel Leicht Torwart Borchardt keine Chance ließ. Die Hausherren zeigten sich nur kurz geschockt, dann bliesen sie zur Gegenoffensive. Dennis Vogel (63./scheiterte an Keeper Jonathan Barthelmes) und Daniel Beker vergaben die besten Möglichkeiten. Die Großbardorfer Reserve blieb bei ihren Kontern allerdings stets gefährlich. Die Partie stand bis zum Schlusspfiff auf Messers Schneide. Auch die Schlussoffensive der Hausherren brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Tor: 0:1 Manuel Leicht (51., Handelfmeter).

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen – Sportfreunde Herbstadt 2:1 (1:0). Das Duell der punktgleichen Teams ging an die Gastgeber, was bei deren Coach Klaus Seufert für sichtlich Erleichterung sorgte und ihn nach dem zweiten Sieg innerhalb von sieben Tagen veranlasste, jeden seiner tropfnassen Schützlinge zu umarmen. „Unser Sieg war verdient, weil wir mit der notwendigen Einstellung und Laufbereitschaft in die knifflige Partie gegangen sind. Ich hatte wegen der Ausfälle von einigen Stammkräften und der damit verbundenen notwendigen Umstellungen doch leichte Bauchschmerzen vor dem Anpfiff“.

Doch seine Bedenken verflogen schnell, weil seine Schützlinge sofort in die Offensive gingen und auf einen Gegner stießen, „der in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel kam und verdient verloren hat“ (Spfr.-Trainer Martin Naber). Nachdem Fabian Erhard auf Vorarbeit von Michael Röder aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten getroffen hatte, schlug das Duo kurz darauf doch zu. Nach Diagonalpass des diesmal als Außenverteidiger eingesetzten Daniel Kraus ließ Röder zwei Gegenspieler alt aussehen, nach seiner Hereingabe schlenzte Erhard die Kugel unhaltbar für Keeper Thomas Kneuer ins lange Eck. Der Gast hatte vor dem Seitenwechsel nur eine Chance zum Ausgleich, dabei scheiterte Franz Brückner an einem Fußreflex von TSV-Goalie Benno Hobelsberger. Allerdings verpassten die Platzherren auf dem tiefgründigen Nebenplatz den Ausbau der Führung, weil André Wetterich im Nachschuss an Kneuer scheiterte (28.) und ein Schuss von Robin Döll von Florian Wirsing von der Torlinie gekratzt wurde (35.).

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Einheimischen sehr weit zurück, die Gäste kamen auf, ließen aber die Durchschlagskraft weiter vermissen. Als Lukas Krieger im 16er Wetterich zu Fall brachte, sorgte der eingewechselte Peter Hahn per Elfmeter für das 2:0. Die Naber-Elf agierte danach mit der Brechstange, die hohen Flanken brachte aber nichts ein, weil die TSV-Innenverteidiger Dominik Gehrig und Maximilian Bindrim die Lufthoheit besaßen. Der Anschlusstreffer – Mathias Leicht drückte nach Flanke von Dominik Firnschild das Leder über die Torlinie – fiel zu spät.

Tore: 1:0 Fabian Erhard (9.), 2:0 Peter Hahn (82., Foulelfmeter), 2:1 Mathias Leicht (87.).

TSV Trappstadt – TSV Steinach 3:2 (1:1). Der TSV Trappstadt hat auch die Hürde Steinach genommen und sich mit einem 3:2-Sieg die Herbstmeisterschaft gesichert. Ehe die Trappstädter jubeln konnten, hatten sie jedoch eine Menge Arbeit zu verrichten und einige Rückschläge zu verkraften. So gingen die Hausherren zwar durch Jonas Böckler in Führung, doch der Ausgleich der Steinacher durch Felix Back war durchaus verdient. Nach dem Seitenwechsel gingen die Trappstädter zwar erneut in Führung, doch danach kam es knüppeldick. Zunächst sah Sebastian Schirling die gelb-rote Karte, dann mussten die Hausherren gleich dreimal verletzungsbedingt wechseln. „Da wussten wir, dass uns eine ganz lange Schlussphase bevorsteht“, ahnte Hausherren-Sprecher Michael Bader nichts Gutes. In dieser Phase, in der die Steinacher ordentlich Druck machten, sorgte Peter Hutzler mit seinem Freistoßtreffer aus 30 Metern dann aber für Beruhigung der Nerven. Steinach gelang zwar nochmals der Anschluss, doch die Trappstädter ließen in der Schlussphase wenig zu und brachten den Sieg letztlich über die Zeit.

„Letztlich ist unser Sieg verdient. Wir haben den Kampf angenommen und auch in Unterzahl relativ wenig zugelassen“, freute sich Bader. Er verschwieg aber nicht, dass die Gäste in der ersten Halbzeit sogar ein leichtes Chancenplus besaßen. In Führung gingen allerdings die Trappstädter. Jonas Böckler schlug einen Freistoß von der Mittellinie in Richtung Tor. Gäste-Keeper Johannes Borst verschätzte sich, der Ball schlug einmal auf und landete zur Überraschung aller im Tor. Steinach zeigte sich jedoch unbeeindruckt und verdiente sich das 1:1, das Felix Back mit einem abgefälschten Schuss aus 18 Metern erzielte. Eine feine Einzelleistung war nach dem Seitenwechsel das 2:1 durch Sebastian Wagner, der sich klasse gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und überlegt abschloss. Danach versuchte Steinach zwar noch einmal alles, bis sich aber immer wieder die Zähne an der guten Trappstädter Defensive aus.

Tore: 1:0 Jonas Böckler (20.), 1:1 Felix Back (36.), 2:1 Sebastian Wagner (58.), 3:1 Peter Hutzler (77.), 3:2 Joshua Jung (84.). Gelb-Rot: Sebastian Schirling (63., Trappstadt).

DJK Wülfershausen – SG Urspringen-Sondheim/Rhön 3:2 (2:0). Die DJK Wülfershausen schließt die Hinrunde als Tabellenletzter ab. Aber auch mit einem Erfolgserlebnis und mit nur noch einen Sieg Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dieter Kießner sprach von einem „verdienten Sieg für Wülfershausen. Auch weil wir noch einen Pfosten- und einen Lattenschuss hatten“. Wülfershausen ging durch Patrick Warmuth in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung. Beim zweiten Treffer waren die Gastgeber schon in Unterzahl. Nach einer halben Stunde hatte Nico Büttner die gelb-rote Karte gesehen. „Die war total überzogen“, urteilte Kießner. Nach dem Seitenwechsel zog sich Wülfershausen weit zurück und versuchte, das Ergebnis zu verwalten. Das ging schief. Urspringen-Sondheim nutzte seine Überlegenheit zum Ausgleich, der „zu diesem Zeitpunkt in Ordnung ging“, sagte Kießner. Als Patrick Warmuth im Sechszehner gehalten wurde, verwandelte Ronny Roggatz den fälligen Strafstoß zum Siegtreffer.

„Das war von uns eine gute kämpferische Leistung“, freute sich Kießner nach einem „Kampfspiel mit vielen Nickligkeiten, Fouls und Unterbrechungen. In spielerischer Hinsicht war es kein gutes Kreisligaspiel.“ Beim Sieger lobte er Torwart Lukas Bier und außerdem Torjäger Patrick Warmuth. „Der war herausragend.“ Clever, wie sich Warmuth beim 2:0 erst an der Grundlinie durchtankte und dann gezielt einen Urspringen-Sondheimer Verteidiger anschoss, der den Ball ins eigene Netz lenkte. Freilich seien die Gäste in Überzahl die optisch überlegene Mannschaft gewesen, aber „so richtig herausgespielte Chancen haben sie nicht gehabt.“ Nach dem Ausgleich zum 2:2 schien es aber, als könnten die Rhöner ihre sechste Niederlage in Folge abwenden. „Aber nach dem Ausgleich hat man gemerkt, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Dann haben wir wieder nach vorne gespielt“, sagte Dieter Kießner.

Tore: 1:0, 2:0 Patrick Warmuth (10., 40.), 2:1 Jannik Stäblein (70.), 2:2 Felix Umla (78.), 3:2 Ronny Roggatz (82., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Nico Büttner (30., Wülfershausen).

TSV Bad Königshofen – FC Reichenbach 1:1 (1:1). Der TSV Bad Königshofen hat seine Serie fortgesetzt und bleibt auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Auch wenn es gegen den FC Reichenbach, einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, nur zu einem 1:1-Unentschieden reichte, zeigte sich TSV-Sprecher Gerhard Harth zufrieden: „Es gab sehr wenige Chancen auf beiden Seiten und das Unentschieden ist daher auch ein gerechtes Ergebnis. Mit diesem einen Punkt konnten wir zumindest den Abstand auf einen Konkurrenten gleich halten.“ Die Reichenbacher, die nach drei Minuten durch Christoph Hillenbrand in Führung gegangen waren, verpassten hingegen den Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Denn kurz vor der Pause erzielte Daniel Hellmuth nach einem schönen Doppelpass mit Jakob Wiesenmüller zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt den 1:1-Ausgleich, was gleichzeitig auch der Endstand war.

Nach den überzeugenden Leistungen der letzten Wochen bekamen die Zuschauer in Bad Königshofen diesmal ein Spiel auf überschaubaren Niveau zu sehen. Den frühen 0:1-Rückstand, als ein Freistoß von Christoph Hillenbrand aus großer Distanz über Freund und Feind hinweg ins Tor segelte, steckten die Hausherren gut weg. Auf dem tiefen Platz taten sie sich allerdings schwer, zu guten Torchancen zu kommen. Lediglich in der Phase kurz vor der Pause wurde es aufregend. Erst scheiterte Daniel Hellmuth freistehend an Reichenbachs Torhüter Eric Rieß (43.), ehe er zwei Minuten später dann doch erfolgreich war. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, in der Kampf Trumpf war, noch mehr. Reichenbach hatte zwar noch ein paar Freistöße aus vielversprechender Distanz, die aber alle nichts einbrachten.

Tore: 0:1 Christoph Hillenbrand (3.), 1:1 Daniel Hellmuth (45.).

FC Fladungen – SG Oerlenbach/Ebenhausen 2:3 (2:1). Was ist nur mit dem FC Fladungen los? Diese Frage konnte auch FC-Sprecher Matthias Panten nach der 2:3-Niederlage im Sechs-Punkte-Spiel gegen die SG Oerlenbach/Ebenhausen nicht beantworten: „Wir bleiben momentan einfach weit unter unseren Möglichkeiten. Woran es liegt kann ich auch nicht sagen, wahrscheinlich ist es eine Sache des Kopfes.“ So verlieh den Fladungern selbst eine schnelle 2:0-Führung nach elf Minuten, für die sich Torjäger Christopher Goldbach verantwortlich zeigte, keine Sicherheit. „Danach haben wir aufgehört Fußball zu spielen, haben in der Konzentration nachgelassen und auch kämpferisch nicht dagegengehalten“, fand Panten deutliche Worte. So kamen die Gäste besser ins Spiel, erzielten mit dem Pausenpfiff, den Anschlusstreffer und drehten nach dem Seitenwechsel die Partie komplett. Erst danach wehrten sich die Gastgeber, schafften es aber trotz guter Chancen in den letzten Minuten nicht mehr, die Niederlage noch abzuwenden.

Dass die SG Oerlenbach/Ebenhausen in Fladungen den dritten Saisonsieg und damit den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze schaffen würde, danach sah es in der ersten Halbzeit noch nicht aus. Nach zwei schönen Spielzügen kam jeweils Christopher Goldbach an den Ball und besorgte eine schnelle 2:0-Führung. In der Folge bewiesen die Gäste aber Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt erzielte Spielertrainer Thorsten Büttner nach einem Absprachfehler in der FC-Defensive das 2:1.

Mit neuem Mut spielt der Aufsteiger in der zweiten Halbzeit weiter nach vorne und drehte durch Tore von Joachim Hofmann und Frank Schmitt (Foulelfmeter) das Spiel. „Erst danach sind wir wieder aufgewacht“, sah es Panten. Letztlich fehlte den Hausherren aber in der Schlussphase auch das Glück. So landete ein Distanzschuss von Maximilian Seebold erst an der Latte, dann am Rücken des Gäste-Keepers, dann wieder an der Latte, ehe er schließlich geklärt werden konnte. „Eine symptomatische Szene für das ganze Spiel und unsere momentane Lage“, so Panten.

Tore: 1:0, 2:0 Christopher Goldbach (3., 11.), 2:1 Thorsten Büttner (45. + 2), 2:2 Joachim Hofmann (54.), 2:3 Frank Schmitt (66., Foulelfmeter).

FC Rottershausen – FC Strahlungen 3:1 (1:0). Nach der 1:3-Niederlage beim FC Rottershausen hat der FC Strahlungen erst einmal den Anschluss an die Aufstiegsplätze verloren. Zudem wurden die Gäste in der Tabelle auch noch von ihrem Gegner überholt. Die Gastgeber schlossen zunächst nahtlos an ihre gute Leistungen der letzten Wochen an und drückten die vor der Pause defensiv agierenden Strahlunger in deren Hälfte zurück. Die Dominanz und das hohe Laufvermögen der Heimelf zahlten sich schließlich aus. Nachdem zuvor bereits einige gute Torchancen vergeben wurden, landete ein ein abgeblockter Fernschuss von Maximilian Seufert vor den Füßen von Julian Göller, der ihn unhaltbar für Keeper Johannes Bömmel unter die Latte hämmerte. Von der Schönwiesner-Elf war im ersten Durchgang außer einem zu hoch angesetzten Freistoß von Christoph Kriener wenig zu sehen.

Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. Nun suchten Benedikt Bötsch & Co regelmäßig den Rottershausener Strafraum auf, brachten die Kugel aber nicht an Keeper Sedrick Rotter vorbei. Der jubelte nach einer Stunde aus der Ferne, als Fabio Erhard einen knallharten Freistoß abgab, Bömmel prallen lassen musste und Frank Seufert abstaubte. Jetzt setzte die Gäste alles auf eine Karte, „doch gefährlich waren sie allerdings nur bei Standards“, berichtete der Rottershausens Pressesprecher Jörg Wetterich. Der bezeichnete den von Christoph Kriener verwandelten Strafstoß als strittig, „weil das Foul wohl knapp außerhalb des Strafraums begangen wurde“. So aber entwickelte sich bis zum Abpfiff ein Kampf auf Biegen und Brechen. Er war erst entschieden, als die Platzherren einen Konter liefen und Fabio Erhard den mitgesprinteten Julian Göller, der die Hereingabe ins lange Eck verlängerte, bediente.

Tore: 1:0 Julian Göller (38.), 2:0 Frank Seufert (61.), 2:1 Christoph Kriener (75., Foulelfmeter), 3:1 Julian Göller (90. + 1).

SV Ramsthal – SV Riedenberg 1:1 (0:1). Das Unentschieden im Verfolgerduell nutzt am meisten wohl Tabellenführer TSV Trappstadt. „So richtig hilft der Punkt keinem von beiden“, sagte daher auch Ramsthals Pressesprecher Jochen Hesselbach nach einem Spiel mit „viel Kampf und Gewürge.“ Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste mit dem knapp neben das Tor gesetzten Schuss von Kevin Lormehs und dem Führungstreffer durch Stefan Wich. Den Ausgleich vor dem Wechsel verpassten Julian Volpert mit seinem 16-Meter-Schuss und Fabian Meindl, der nach Zuspiel von Sascha Ott die Latte traf. Druckvoll starteten die Gastgeber in den zweiten Abschnitt und verdienten sich damit den Ausgleich durch den Abstauber von Fabian Meindl, nachdem Riedenbergs Keeper Florian Dorn davor die Doppelchance von Harald Bayer und Sascha Ott vereitelt hatte. In der Folge hatten beide Teams den Siegtreffer auf dem Fuß.

Tore: 0:1 Stefan Wich (18.), 1.1 Fabian Meindl (55.) (fka, dr, rm, ba)