Fußball: A-Klasse Rhön 2

Niederlauer/Strahlungen stoppt die Siegesserie von Sulzfeld/Merkershausen

Ludwig Rothaug (Mitte, Sulzfeld/Merkershausen) setzt sich gegen Konstantin Samojlov (links) von der SG Niederlauer ...

Nach vier Siegen in vier Spielen musste sich der Tabellenführer der A-Klasse Rhön 2, die SG Sulzfeld/Merkershausen, zum ersten Mal mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Es sah danach aus, man war es auch. Dieselbe Einschätzung des Ergebnisses war auch bei den Gästen der SG Niederlauer I/Strahlungen II zu beobachten, als der reichlich beschäftigte Schiedsrichter Heinrich Keller die Partie beim Stand von 1:1 (0:0) abpfiff. Somit bleiben beide Mannschaften ungeschlagen.

Ein Spitzenspiel war es allerdings erst, wenn überhaupt, in der zweiten Halbzeit. Doch auch diese lebte vorwiegend von der Spannung, Leidenschaft und hoher Kampf- und Laufbereitschaft auf beiden Seiten. Diese mit einem Plus aufseiten der Gastgeber, während die junge Gastmannschaft spielerisch und technisch den geschlossen besseren Eindruck machte. Die gerühmte Abwehr des einheimischen Teams von Trainer Jochen Kreß blieb aus dem Spiel heraus ohne Gegentor, musste den Treffer zum Rückstand allerdings durch einen unnötigen, aber berechtigten Foulelfmeter schlucken.

Kein Rhythmus im Spiel

In den ersten 45 Minuten ging überhaupt nichts zusammen, was nach Spitzenduell aussah. Und wenn doch, passierten dabei allzu viele Fehler, die nie einen Rhythmus aufkommen ließen. Die prickelndsten Szenen waren noch zwei Beinahe-Eigentore, je eines von beiden Seiten. Beide Male schienen allerdings Rückgaben zum Torwart geplant zu sein. Ein bisschen Aufregung noch unter den einheimischen Zuschauerinnen und Zuschauern, als Christian Kalkes Treffer (45.) wegen Abseits nicht gegeben wurde.

Sofort mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit nahm die Partie aber Fahrt auf. Innerhalb der ersten zehn Minuten boten sich den Sulzfeldern und Merkershäusern zwei herausragende Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Als Torsten Fenzlein flankte, verpassten zwei Abwehrspieler die Kugel, und Rene Dümling war zu sehr überrascht, schob sie am Tor vorbei. Dann waren noch einmal Ludwig Rothaug und Philipp Schneider gemeinsam zu unschlüssig und ließen die Führung liegen.

Der Gefoulte verwandelt den Strafstoß

Wenn sich das nicht rächen sollte! Es dauerte nicht lange, und ein Abwehrspieler der Gastgeber überforderte mit einer Rückgabe seinen Keeper Tim Ditterich, der nur nach vorne abwehren konnte und dann an Daniel Schrainer ein Foul beging. Man hätte es auch als Notbremse auslegen können. Schrainer selber verwandelte den Strafstoß zum 0:1.

Von nun an ging es fast nur noch in die Richtung des Gästestrafraums, weil die Gastgeber alles auf eine Karte setzten. Sie gingen dabei mit viel Engagement, aber auch mit zu viel Hektik zu Werke und ließen deshalb eine nach der anderen Chance liegen. Mit einer großartigen Torwartleistung entschärfte der Gästekeeper Thomas Brückner einen durch die Mauer getroffenen Freistoß von Ludwig Rothaug.

Artistische Direktabnahme

Den Ausgleich, den zu dem Zeitpunkt freilich hochverdienten, besorgte der eingewechselte Abteilungsleiter Stefan Schmitt mit einer artistischen Direktabnahme einer Freistoßflanke, bei der es für Brückner nichts zu halten gab. Schmitt (35) widerlegte dadurch eindrucksvoll seine eigene Begründung, er sei für die Startelf zu alt. Dabei sahen manche Jüngere mitunter älter aus als er.

Sulzfeld/Merkershausen: Ditterich – Dümling, Wirsing, Pohl, Behr, Reuß, Kalke, L. Rothaug, Schneider, Fenzlein, N. Schmitt. Rückwechselspieler: St. Schmitt, Meder, Leuthäuser.

Niederlauer I/Strahlungen II: Brückner – Katzenberger, Ko. Samojlov, Bömmel, Schrainer, Fl. Schmitt, Ki. Samojlov, Friedrich, Mrturi, Balling, Rössler. Rückwechselspieler: Fietz, Weisenseel, Pawelkowicz.

Schiedsrichter: Heinrich Keller (Hergolshausen). Zuschauer: 80. Tore: 0:1 Daniel Schrainer (62., Foulelfmeter), 1:1 Stefan Schmitt (85.). Gelb-Rot: Christian Kalke (85., Sulzfeld).