Handball

TSV Mellrichstadt verschenkt den Sieg in Bergrheinfeld

14-Sekunden vor Schluss kassieren die TSV-Männer im Bezirksligaspiel in Bergrheinfeld den Ausgleich. Der HSC Bad Neustadt II atmet nach dem Sieg gegen den TV Großlangheim auf.

Aufatmen bei der zweiten Mannschaft des HSC Bad Neustadt. Sie landete in der Bezirksoberliga einen verdienten 23:20-(13:12)-Heimerfolg gegen den Tabellenletzten TV Großlangheim. "Es war kein gutklassiges Spiel, aber danach fragt hinterher keiner mehr", brachte es HSC-Spielertrainer Nils Thomas auf den Punkt. Schließlich zählen letztlich nur die Punkte. Der HSC nahm in dieser Partie den Kampf an und brachte den nötigen Siegeswillen mit. "Die Einstellung hat gestimmt, auch wenn es Licht und Schatten gab", so Thomas. Ein Sonderlob verdiente sich Rückraumscorer Simon Finke, der mit neun Treffern nicht nur beste Schütze seines Teams war, sondern auch das wichtige Tor zum 23:20-Endstand drei Minuten vor Schluss erzielte. Zuvor war die Partie lange Zeit ausgeglichen verlaufen. So lag der Gast nach 25 Minuten sogar mit 11:9 in Führung. Die beste Phase hatten die Hausherren Mitte der zweiten Halbzeit, als sie auf 19:14 davonzogen (46.). Doch der Gast ließ nicht locker, verkürzte vier Minuten vor Schluss auf 20:22 und plötzlich war es wieder spannend - bis der überragende Simon Finke mit dem 23:20 alles klar machte.

Tore für Bad Neustadt: Maximilian Flegler 3, Moritz Stöhr 4/4, Patrick Wilm 2, Simon Finke 9, Moritz Beetz 5.

Andrea Ziegler, die Birgit Gerbig als VfL-Trainerin vertrat, war nach der deutlichen 16:34-(8:13)-Niederlage in der Bezirksoberliga bei der TSG Estenfeld überhaupt nicht einverstanden mit der Leistung ihrer Mannschaft. "Gegen so einen Kontrahenten kann man verlieren, aber nicht in dieser Höhe." Die Gäste konnten in Estenfeld nicht das umsetzen, was sie sich vorgenommen hatten. So liefen sie immer wieder in Konter, die vor allem die pfeilschnellen Außenspielerinnen der TSG starteten. Schon nach zwölf Minuten lagen die Bad Neustädterinnen mit 2:6 zurück, ehe sie kurzzeitig bis auf 6:8 herankamen. Doch die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte wieder den Gastgeberinnen, die sich kontinuierlich absetzten und nach diesem Erfolg nun die Tabelle anführen. Nach der Pause brachen die Bad Neustädterinnen dann komplett ein. Die TSG konnte so ihren Vorsprung leicht ausbauen, zumal die Würfe der Gäste zu schwach und unplatziert waren. Letztlich waren sie Geschenke für die TSG-Torhüterin.

Tore für Bad Neustadt: Luisa Braun 6/1, Selina Ress 4, Emma Ehrenberg 5, Katharina Benz 1.

42 Sekunden vor Schluss versenkte Patrick Pfeiffer im Auswärtsspiel beim TSV Bergrheinfeld einen Siebenmeter zur 24:23-Führung der Mellrichstädter. Bergrheinfeld schlug aber postwendend zurück und kam 14 Sekunden vor dem Abpfiff durch einen Aufsetzer aus dem Rückraum zum Ausgleich. Die Gäste spielten die schnelle Mitte und Paul Schneiders Wurf zappelte tatsächlich im Tor der Hausherren, doch die Schlusssirene war bereits erklungen, sodass das vermeintliche Siegtor nicht mehr zählte. Die zahlreichen Zuschauer in Bergrheinfeld bejubelten so das 24:24-(8:11)-Unentschieden in der Bezirksliga. "Es war ein verlorener Punkt", resümierte Gästecoach Ditmar Piechuelek, zumal der Gegner im gesamten Spiel nur einmal in Führung lag. Beim Stand von 9:4 sah nach 22 Minuten indes noch alles nach einem Sieg der Mellrichstädter aus. Die Abwehr der Gäste stand gut und auch Torhüter Christian Hartmann zeigte eine starke Leistung. Doch ab Beginn der zweiten Halbzeit verlief das gutklassige Spiel dann absolut ausgeglichen. Der TSV Mellrichstadt verlor etwas den Faden und spielte nicht mehr clever genug. Man merkte den jungen Gäste-Spielern in dieser Phase an, dass ihnen noch die nötige Erfahrung fehlt.

Tore für Mellrichstadt: Lukas Kupfer 6, Paul Schneider 3/2, Max Weber 2, Patrick Pfeiffer 7/6, Alexander Schultze 1, Julian Gith 2, Timo Schneider 1, Steffen Pfeiffer 2.

Die 12:14-(7:8)-Heimniederlage der Mellrichstädter Frauen in der Bezirksliga gegen den HSV Thüngersheim hatte wohl kaum einer erwartet. Schließlich gingen die Gastgeberinnen nach zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen als Tabellenführer in die Partie gegen das sieglose Kellerkind. "Doch der HSV hat viel besser gespielt als zuletzt", betonte TSV-Coach Steffen Fiedler. Sein Team fand nie so richtig ins Spiel, was vor allem an der schlechten Chancenverwertung lag. Auch die TSV-Abwehr erwischte einen schwachen Tag, sodass die Gäste immer wieder den Abwehrverband durchbrechen konnten. Zudem monierte Fiedler einige Schiedsrichterentscheidungen. Seiner Ansicht nach seien die beiden gegen sein Team verhängten Zeitstrafen unberechtigt gewesen. Gut zehn Minuten vor Ende der Partie sah beim Stand von 12:10 dennoch alles nach dem dritten Saisonsieg des TSV Mellrichstadt aus. In den letzten elf Minuten gelang den TSV'lerinnen jedoch kein eigener Treffer mehr, sodass die Gäste die Partie mit einem 4:0-Lauf tatsächlich noch drehen konnten.

Tore für Mellrichstadt: Denise Zimmerer 7/2, Anna Martens 1, Victoria Balling 1, Linda Hartmann 2, Anja Zimmermann 1.