MÜNCHEN

Fußball: Beschwerden abgewiesen

Fußball

Das Verbands-Sportgericht des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) unter Vorsitz von Oskar Riedmeyer hat als letzte verbandsinterne sportgerichtliche Instanz insgesamt 32 Beschwerden gegen den pandemiebedingten Abbruch der Saison 2019/20/21 sowie gegen die Wertung per Quotienten-Regelung nach Paragraf 93 der BFV-Spielordnung mit Auf- und Absteigern und dem Aussetzen der Relegation als unbegründet abgewiesen. Darüber hinaus hat auch das Landgericht München I per Beschluss den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen. Hier hatte eine Münchner Anwaltskanzlei 17 Vereine aus dem Freistaat vertreten, die gleichzeitig auch Beschwerde beim Verbandsanwalt eingelegt hatten. Den betreffenden Vereinen wurden die Urteile des Verbands-Sportgerichts offiziell zugestellt.

„Das Landgericht hat in seiner sehr detaillierten Begründung den Weg des Verbandsvorstandes, der bei allen Entscheidungen immer die Interessen aller im Blick haben muss und entsprechend abzuwägen hat, klar bestätigt“, sagt der für Rechtsfragen zuständige BFV-Vizepräsident Reinhold Baier. (red)