Berlin (dpa)

Thiem hält normale Tennisturniere in «Blase» für möglich

Tennisturniere normaler Größe sind nach Ansicht des Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem auch unter den derzeitigen Vorsichtsmaßnahmen möglich.

Siegte beim Einladungsturnier in Berlin: Dominic Thiem.

Wenn alle Spieler und der Betreuerstab getestet würden, könne dies in einer entsprechend größeren Blase funktionieren, sagte der Österreicher nach seinem Erfolg beim ersten der beiden Berliner Einladungsturniere.

Wegen der Coronavirus-Pandemie ruht die weltweite Tennis-Tour derzeit, sie soll im August wieder aufgenommen werden. Momentan gibt es Show-Turniere wie in Berlin oder in der vergangenen Woche in Kitzbühel mit kleinen Teilnehmerfeldern sowie einigen Zuschauern und strengen Hygienemaßnahmen. Das war auf der umstrittenen Adria-Tour, an der auch Thiem teilgenommen hatte, noch anders.

In Berlin pendeln die Teilnehmer nur zwischen Hotel und Tennisplatz. Ab Freitag findet ein zweites Einladungsturnier in einem Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt.

Ob die Tour im kommenden Monat tatsächlich wieder startet, ist noch fraglich. Der unterlegene Finalist Matteo Berrettini aus Italien sagte am Mittwochabend, er wolle bald entscheiden, ob er in die USA reist, wo ab dem 31. August in New York die US Open stattfinden sollen. Auch das Grand-Slam-Turnier plant die Errichtung einer Blase, in der sich die Profis und Betreuer abgeschirmt bewegen sollen.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-807532/3