Leser schreiben uns: Traumhafte Energiewende

Es werden nur Leserbriefe veröffentlicht, die mit Namen und Adresse gekennzeichnet sind. Bezugnahme ist nur auf in der Heimatzeitung erschienene Artikel möglich. Bei längeren Leserbriefen behält sich die Redaktion Kürzungen vor, ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Veröffentlichte Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder.

Die Redaktion erreichte folgender Leserbrief zum Artikel „Energiepolitik zerstört, was bewahrt werden soll“ ein Vortrag von Enoch zu Guttenberg :

„Großes würde man sich erwarten von den zirka 28.000 Windrädern, die sich heute in Deutschland drehen. Sie sind die Symbole für eine Energiewende, die nicht hält, was sie uns versprochen hat. Seit 2014 produziert Deutschland stetig immer mehr CO2. Die Zufallsstromerzeugung durch Wind und Sonne ist nicht in der Lage unser regelmäßiges Strombedürfnis zu decken. Wenn keine Sonne scheint und kaum Wind bläst, dann laufen unsere Kohlekraftwerke auf Hochtouren und wir importieren, vor allem aus Frankreich, Atomstrom.

Welcher Strom kommt dann aus unseren Steckdosen? Auf keinen Fall, der für unser gutes grünes Gewissen. Auch 100.000 Windräder würden an dieser Lage nichts ändern. Wir bleiben von Atomkraft abhängig und träumen weiter von der Energiewende. Wir zerstören dabei was wir schützen wollen: Landschaft, Heimat und Artenvielfalt. 28.000 Windräder und kein Ende in Sicht: all dies, um zirka drei Prozent unseres deutschen Energiebedarfes zu decken… Wann kommt endlich das große Erwachen?“

Alev Dilber-Kowalzik,

Wargolshausen