LOKALSPORT

Premiere ist gelungen

Erfolgreich verlief die Premiere der Niederläurer Bewegungsgruppe im Rahmen der Präventions-Aktion „Dem ...

Das war ein Start nach Maß für den Initiator der neuen Bewegungsgruppe „Dem Diabetes davonlaufen“ in Niederlauer, Günther Volkmuth, die mobile Menschen ansprechen soll, die entweder noch keinen oder schon länger keinen Sport mehr betrieben haben oder für jene, die sich die klassischen Sportangebote nicht zutrauen. Auch der SV-Vorsitzende Manfred Mellenthin freute sich über das große Interesse aus der Dorfbevölkerung.

Beide begrüßten die 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen Altersgruppen vor dem Rathaus. Sie erklärten kurz den Zweck der neuen Gesundheitssport-Initiative, nämlich dass man sich regelmäßig ohne Leistungsdruck und im lockeren Rahmen bewegen sollte, möglichst an der frischen Luft und am besten täglich mindestens eine halbe Stunde, um körperlich und mental fit zu bleiben.

Das neue Bewegungsangebot setzt hier einen wichtigen Anreiz. Entscheidend ist aber, dass die Menschen erkennen, dass ein Termin pro Woche zwar schön, aber insgesamt zu wenig Bewegung ist. Wenn sich mehrere Gleichgesinnte absprechen, können sie darüber hinaus auch täglich gemeinsame Unternehmungen machen. Ob in der großen oder in einer kleinen Gruppe, es macht mehr Spaß und ist immer ein Ansporn, wenn man sich in netter Gesellschaft befindet.

Um sich solch einer Gruppe anzuschließen, benötigt man keine spezielle Sportausrüstung, sondern nur wetterangepasste Kleidung. Selbstverständlich kann man eine vorhandene Nordic-Walking-Ausrüstung nutzen, was etliche auch taten. Für die erste Bewegungseinheit hatte Volkmuth die ortseigene Dorfrunde ausgesucht, die es schon ein paar Jahre gibt, die aber laut Volkmuth viele Niederläurer noch gar nicht kennen würden.

Die Gruppe spazierte fröhlich durch die Hauptstraße in Richtung Salz, bog in die Riedstraße ein, um dann vom Nordrand der Gemeinde aus in südliche Richtung einzuschwenken Richtung Bau- und Friedhof, westwärts entlang der Straße nach Oberebersbach, hinauf in die skulpturengeschmückte Turmstraße, und passierte Sportheim, Sportplatz und Holzplatz bis zum Dicken Turm Neben diesem, den Berliner Mauerresten und weiteren Kunstwerken des Ex-Niederläurers Jimmy Fell wurde eine kurze Rast eingelegt; aber nicht zur Nahrungsaufnahme, sondern um nach Ansage von Günther Volkmuth Lockerungs-, Gleichgewichts- und leichte Dehnübungen vorzunehmen. In der Abenddämmerung hatte man von dort oben herrliche Aussichten auf die umliegenden Hügel, die winterlichen Fluren und auf die beleuchteten Ortschaften des Saale- und Lauertals.

Über die Katzenhackstraße spazierte die Gruppe wieder zurück ins Dorf bis hinunter zur Lauer, um auf einem Naturpfad unterhalb der Seniorenresidenz wieder zum Startpunkt zurück zu gelangen. Volkmuth ermunterte die Teilnehmer nach der sehr erfolgreichen Auftaktveranstaltung, am nächsten Donnerstag wieder zu kommen und vielleicht noch weitere Bewegungsbedürftige zu animieren, sich anzuschließen.