Wargolshausen

Leserforum: Geht so Politik?

Zu den Berichten über den Windpark Wargolshausen/Wülfershausen erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

Vor nahezu 46 Jahren wurde ich als bayerische Beamtin vereidigt. Ich habe folgenden Eid geschworen: "Ich schwöre Treue dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Amtspflichten... Ich gelobe, meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen."

Daran habe ich mich in all den Jahren gehalten und darauf bin ich stolz. Deshalb macht es mich fassungslos, dass ein gewählter Kreisrat den Landrat auffordert, seinen Einfluss in München geltend zu machen, dass ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nicht umgesetzt bzw. vollzogen wird. Wie sollen denn bitte meine Kollegen in Zukunft eine Baugenehmigung erteilen und damit verbundene Auflagen einfordern, einen Bußgeldbescheid erlassen, eine Waffenbesitzkarte versagen, wenn Herr oder Frau XY den Landrat, den Abgeordneten, den Staatssekretär usw. kennen und das Recht in ihrem Sinne biegen lassen?

Es macht mich fassungslos, dass ein Dekan seine Seelsorge so versteht, dass er sinngemäß äußert, das was in Wargolshausen passiert, sei ihm egal, er sei für die Energiewende. Sehr geehrter Herr Dekan Büttner, für die Energiewende sind wir alle. Ich muss aber doch die Menschen und die Gegebenheiten vor Ort mit in Betracht ziehen. Hier gefällt mir die Aussage von Herrn May, "ich baue ja auch kein Wasserkraftwerk an den Goldbach" sehr gut.

Dekan Büttner hat die Auffassung vertreten, er habe als Privatmann gesprochen. Glaubt er wirklich, er könne das trennen? Laut Main-Post war er als Dekan Büttner anwesend und nicht als "Herr Büttner". Kann ein "Herr Büttner" Unterschriftenlisten in der Kirche auslegen?

Da wir in Bayern leben und nicht in Aserbaidschan vertraue ich auf das Recht! Die Kläger haben für die Klagen ihr Privatvermögen eingesetzt. Hinter ihnen steht kein millionenschwerer Industriekonzern. Sollen sie tatsächlich zwar Recht zugesprochen bekommen haben, aber nicht erhalten? Gott mit dir du Land der Bayern! Bei solchen Mandatsträgern und Repräsentanten werden wir ihn brauchen!

Barbara Heinz
Wülfershausen