FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

Großbardorf: Eine kleine Serie starten

Valentin Reitstetter (rechts) und der TSV Großbardorf peilen nach zwei Siegen in Folge auch gegen die DJK Gebenbach ...

Fußball

Bayernliga Nord

Samstag, 9. November, 14 Uhr:

Bayern Hof – Eintracht Bamberg (4:6)

DJK Vilzing – ATSV Erlangen (5:0)

TSV Großbardorf – DJK Gebenbach (2:1)

TSV Abtswind – SpVgg Ansbach (3:1)

TSV Karlburg – SV Seligenporten (1:4)

Samstag, 9. November, 15 Uhr:

FC Viktoria Kahl – ASV Cham (–:–)

Sonntag, 10. November, 14 Uhr:

Don Bosco Bamberg – Würzburger FV (0:4)

 

 

TSV Großbardorf – DJK Gebenbach

Wie in der Vorrunde der Bayernliga Nord gelangen dem TSV Großbardorf auch zu Beginn der Rückrunde zwei Siege. Nach dem 1:0-Erfolg daheim in der Bioenergie-Arena gegen Sand setzte sich das Team von Cheftrainer André Betz auch am vergangenen Wochenende mit 3:2 in Ansbach durch und zeigte dabei eine ansprechende Leistung.

Es geht aufwärts

Deshalb zeigte sich auch Sportvorstand Andreas Lampert zufrieden: „In Ansbach hat die Mannschaft gezeigt, dass es aufwärts gehen kann. Aufgrund einer starken ersten Halbzeit führten wir mit 2:0. Nach dem schnellen Ausgleich in der zweiten Halbzeit hat die Elf auch Nehmerqualitäten gezeigt und die Druckphase der Hausherren überstanden, um gegen Ende des Spiels selbst noch einmal stark nach vorne zu pressen. Lohn war der am Ende auch verdiente 3:2-Siegtreffer fünf Minuten vor Schluss durch unseren Kapitän Stefan Piecha. Dadurch konnten wir uns wieder auf den fünften Tabellenplatz vorarbeiten.“ Dieser Einschätzung schloss sich auch der TSV-Coach an: „In Ansbach hat die Mannschaft mit einer starken Leistung verdient drei Punkte geholt.“

Gute Erinnerungen ans Hinspiel

Nun kommt am Samstag mit der DJK Gebenbach der letztjährige Vizemeister ins Grabfeld. Betz und seine Jungs wollen dann ihre Erfolgsserie weiter fortsetzen und den dritten Dreier in Folge holen. Gleichzeitig würden die Grabfeld-Gallier im Erfolgsfalle auch gegen Gebenbach den Hinspielsieg wiederholen. In der Oberpfalz gewann der TSV am 20. Juli nach Toren von Adrian Reith und André Rieß mit 2:1. „Eine Leistung wie in Ansbach gilt es nun auch gegen Gebenbach abzurufen, damit wir wieder erfolgreich sein können“, fordert Betz. „Wir wollen da anfangen, wo wir zuletzt aufgehört haben. Vor allem wollen wir Konstanz reinbringen. Meine Jungs sind heiß aufs Spiel. Sie wollen das Feuer aus Ansbach aufrechterhalten.“

Gebenbacher Negativlauf

Der Bardorfer Sportvorstand warnt allerdings vor den Gästen, die mit 21 Punkten nur auf Platz elf liegend und ihren eigenen Ansprüchen doch deutlich hinterherhinken. Denn die Oberpfälzer unter ihrem Trainer Faruk Maloku haben nur vier Zähler mehr auf der Habenseite als Don Bosco Bamberg auf dem ersten Abstiegs-Relegationsplatz. Zuletzt war die Enttäuschung auch deshalb groß, da die DJK'ler um ihren erfolgreichsten Torschützen Dominik Haller (8 Tore) ihre letzten drei Partien allesamt in den Sand setzten, nur einmal trafen, aber dagegen zehn Gegentreffer kassierten (1:3 gegen Hof, 0:4 in Eltersdorf und zuletzt 0:3 in Vilzing). „Wenn man bedenkt, dass Gebenbach fast mit der gleichen Mannschaft wie im letzten Jahr spielt, als man Vizemeister wurde, weiß man natürlich, welche Qualität in dieser Truppe steckt. Es wird also ganz sicher wieder eine extrem schwierige Aufgabe für unsere Jungs, die drei Punkte hier im Grabfeld zu behalten“, erklärt Lampert.

Personelle Probleme

Bei dem Vorhaben Sieg muss Betz auf Tobias Fleischer (Kreuzbandriss), Florian Dietz (Nasenbeinbruch), Zarko Poznic (Knieverletzung) sowie Dominik Zehe und André Rieß (beide Aufbautraining) verzichten. Fragezeichen stehen aktuell außerdem noch hinter den Einsätzen von Vincent Waigand, Filip Lijesnic (beide erkrankt) und Adrian Reith (Adduktorenprobleme). „Personell sieht es nicht so gut aus. Da müssen wir noch enger zusammenrücken.“